Schokoladen-Granita
Das einfachste Schoko-Sorbet der Welt

Schokoladensorbet habe ich erst vor wenigen Jahren für mich entdeckt. Zum ersten Mal habe ich es in einer Eisdiele auf dem Sunset Boulevard gegessen. Ich wusste damals schon zwei Dinge: erstens dass ich Milch nicht so gut vertrage und zweitens dass ich Schokoladeneis liebe. In der Regel gibt es ja Schokoladeneis nicht ohne (irgendeine Art von) Milch. Außer eben Schokoladensorbet, das auf Wasserbasis hergestellt wird und diesen unvergleichlich intensiven Schokoladengeschmack hat. Damals war ich schwer begeistert von diesem Sorbet und machte so oft wie möglich einen Abstecher zu besagter Eisdiele, um es – natürlich nur zu Forschungszwecken – nochmals zu testen. 

 

Den wunderbaren Geschmack habe ich noch heute auf der Zunge. Und da man in einer regulären Eisdiele meist vergeblich nach Schokoladensorbet sucht, mache ich es eben selber. Am liebsten in Form einer Granita, die mit einem Minimum an Zutaten und Equipment auskommt. Es gibt tatsächlich keine einfachere Art, ein Sorbet herzustellen. Mit gerade mal 2 Zutaten (plus Wasser und einer Prise Salz), einer flachen Form und einer Gabel kannst Du ein sensationelles Dessert herstellen, das lange in Erinnerung bleibt.

 

 

Die Heilwirkung von Schokolade

 

Das Schöne ist, dass Du beim Herstellen Deines eigenen Schokoladensorbets die Dinge ausschalten kannst, die Schokolade normalerweise ungesund machen, wie weißen Zucker oder Konservierungsstoffe. Ohne die Dinge, die ungesund sind, ist Schokolade nämlich richtig gut für Dich. Denn Kakao hat vielfältige Heilwirkungen, die schon seit Jahrtausenden bekannt sind. Es ist gerade mal 100 Jahre her, dass Schokolade ausschließlich in der Apotheke erhältlich war. Sie wurde vom Arzt als Kräftigungsmittel und zur Stärkung der Nerven verschrieben.

 

Schokolade für die Stimmung

Bereits die Azteken wussten, dass Schokolade wach macht und die Stimmung hebt. Heute kann man wissenschaftlich nachweisen, dass sie tatsächlich antidepressive Eigenschaften hat. Denn sie regt die Ausschüttung der Glückshormone Serotonin und Dopamin an und der in ihr enthaltene Stoff Theobromin hat eine anregende und stimmungsaufhellende Wirkung, stimuliert die Herztätigkeit und erweitert die Blutgefäße. Theobromin stammt übrigens vom Griechischen „Theobroma“ ab, das „Nahrung der Götter“ heißt. 

 

 

Schokolade verjüngt die Blutgefäße

Eine amerikanische Studie ergab, dass die antioxidativ wirkenden Flavanole im Kakao die Blutgefäße flexibel halten und Ablagerungen an den Gefässwänden verhindern. Auf diese Weise beugt Kakao sowohl Bluthochdruck als auch Arteriosklerose vor. Darüber hinaus hält die Schokolade das Herz-Kreislaufsystem über einen interessanten Umweg gesund: bestimmte Anteile des Kakaos füttern unsere nützlichen Darmbakterien, deren Stoffwechselrückstände entzündungshemmend wirken und so unter anderem auch Ablagerungen an den Gefässwänden unterbinden. Und sind die Blutgefäße gesund, ist auch das Herz-Kreislauf-System wohlauf. 

 

Schokolade aktiviert das Gehirn

Wissenschaftler der Harvard Medical School veröffentlichten eine Studie, in der sie die Wirkung von Schokolade auf die Gehirnleistung untersuchten. Die 60 Teilnehmer tranken in einem Zeitraum von 30 Tagen täglich 2 Tassen heiße Schokolade. Danach konnte in neurologischen Tests und per Ultraschall nachgewiesen werden, dass eine signifikante Verbesserung bestimmter Hirnareale stattgefunden hatte und sich das Erinnerungsvermögen der Personen verbessert hatte.

 

Schokolade ist magisch

Die südamerikanischen Hochkulturen schreiben dem Kakao bereits seit 4.000 Jahren magische Qualitäten zu. Wenn sich die Menschheit zu weit von der Natur entfernt, so heißt es in den alten Sagen, kommt der Kakao und versöhnt die Welt. Vielleicht ist es deshalb kein Zufall, dass in den letzten Jahren die Kakao-Zeremonie ihren Siegeszug durch die westliche Welt angetreten hat. Ob in New York, Berlin, London oder Mallorca: überall treffen sich Menschen, um in einer Zeremonie den Kakao miteinander zu teilen. Der Erfinder dieser modernen Kakao-Zeremonien, Keith Wilson, sagt dazu: „Kakao ist die Medizin unserer Zeit“. Übrigens wird der Kakao der Zeremonie ganz ähnlich zubereitet wie meine Schokoladen-Granita: ohne weißen Zucker, ohne Milch und ganz pur mit Wasser. Darauf ein Sorbet!

 

Und nun meine Frage an Dich: wie isst Du Deine Schokolade am liebsten? Und bist Du auch schon auf den Geschmack von Schokoladensorbet gekommen? Lass es mich wissen und hinterlasse einen Kommentar unter diesem Beitrag. Ich freue mich drauf!

 

 

 

Schokoladen-Granita

 

Für 4–5 Portionen:

  • 40 g ungesüßtes Kakaopulver
  • 6 EL Ahornsirup, Grad A oder C
  • 1/4 TL Salz
  • 500 ml Wasser

 

Alle Zutaten im Standmixer gründlich vermischen. 

 

In eine flache Form füllen und in den Tiefkühler stellen. Nach 1,5 Stunden das erste Mal mit einer Gabel „aufkratzen“, damit sich schöne Eiskristalle bilden. Danach einmal pro Stunde mit der Gabel „aufkratzen“, bis die Granita nach ca. 4 Stunden Kühlzeit fertig ist. 

 

Zeitaufwand:
5 Minuten Zubereitung plus 4 Stunden Wartezeit

 

 

14. August 2020

16 Kommentare zu “Schokoladen-Granita

  1. Liebe Stefanie

    Herzlichen Dank für dein tolles Rezept wieder. Ich bin noch nicht solange „mit dir unterwegs“, aber ich finde deine Rezepte bis jetzt grandios und vor allem immer wieder gute Sachen für meine beiden Buben. Letzte Woche ist gerad dein Buch „Schön und Gesund“ bei mir angekommen :-).
    Könntest du ev. einen Tipp geben, welches ungesüsste Kakaopulver man kaufen könnte für dieses Eis? Und hast du ev. einen Tipp für die heisse Schokolade? Also welches Pulver für eine „heissi Schoggi“ wie wir so schön auf Schweizerdeutsch sagen?

    Herzengrüsse aus Riehen bei Basel, Schweiz.
    Michèle

    • Liebe Michèle,

      vielen Dank für Deine liebe Rückmeldung zu meinen Rezepten! Darüber freue ich mich!

      Zu Deiner Frage: ich habe meistens zwei Arten von Kakaopulver zuhause. Ein rohes und ein reguläres, beide in Bioqualität. Das reguläre kaufe ich meistens von Alnatura und verwende es zum Backen. Das rohe Pulver kaufe ich von der Firma Purasana und verwende es für die kalte Anwendung wie zum Beispiel für dieses Eis, weil darin noch viel mehr wertvolle Nährstoffe enthalten sind.

      Ich habe das Kakaopulver gerade in unserem Shop verlinkt, denn es ist tatsächlich gar nicht so einfach, rohes Kakaopulver im Laden zu finden:
      https://www.wellcuisine.net/produkt/rohes-kakaopulver

      Viele liebe Grüße in die Schweiz!
      Stefanie

      • Liebe Stefanie

        Herzlichen Dank für deine Antwort. Ich habe das rohe Kakaopulver bestellt :-).
        Was meinst du mit reguläres? Ein normales Schokoladenpulver mit Zucker? Ich ernähre mich zuckerfrei und verwende zum backen Kakao stark entölt von Naturata. Es ist einfach sehr herb.
        Welches würdest du für dich Schokolade nehmen, also heissi Schoggi? Dieses, welches du verlinkt hast?

        Herzlichst
        Michèle

        • Liebe Michèle,

          mit regulär meine ich ungesüßt, aber nicht roh. Für eine heissi Schoggi (ach, Schwizerdütsch ist einfach schön!) kannst Du auch das rohe Pulver nehmen, wenn Du es einfach nur mit heißer Flüssigkeit vermischst und nicht länger köcheln lässt. So hast Du noch mehr tolle Vitalstoffe im Getränk.

          Liebe Grüße
          Stefanie

  2. …ist schon im Tiefkühlfach, liebe Stefanie! Himmlisch, ich hätte es fast auch so zu mir genommen. Ich weiß noch, als mein Vater mir vor bestimmt 20 Jahren erzählte, es gäbe 100% Schokolade und die sei köstlich, konnte ich mir das gar nicht vorstellen. Und jetzt kommt mir nichts anderes mehr ins Haus. Ich liebe Schokolade- unterdessen pur. Und ehrlich- alle deine Schokolade Rezepte. Neulich hab ich dein Schokoloko Eis ganz alleine verputzt.
    Herzlichen Dank und liebste Grüße
    Barbara

  3. Liebe Stefanie,
    Vielen Dank für dein Schocko-Rezept. Werde ich bestimmt ausprobieren. Ich liebe wie Du Schokolade, esse ab und zu diese, die 80 Prozent Kakao hat und mehr. Außerdem koche ich mir meistens im Winter einen Kakao mit Hafer- oder Mandelmilch mit Zimt und Kardamom. Heute werde ich Deine Süßkartoffel Pommes ausprobieren. Mal schauen, ob mir das gelingt. Viele sonnige Grüße aus Hamburg.
    Beatrix 🌞😎

    • Liebe Beatrix,

      Kakao mit Gewürzen finde ich im Winter auch ganz toll!

      Ich hoffe, die Süßkartoffel-Pommes haben Dir geschmeckt.

      Einen lieben Gruß nach Hamburg!
      Stefanie

  4. Hallo Stefanie,
    hier hast du wieder einmal ein einfaches Rezept mit wenigen Zutaten, ohne Milch was ich auch gerade nicht gut vertrage, bitteren Kakao was ich auch gerne mag.Werde ich bald ausprobieren denn ich bin mir sicher das es mir schmecken wird weil ich deine Rezepte von deinem Weihnachtsbäckereibuch auch sehr gerne backe und liebe.

    Liebe Grüße
    Margit

  5. Liebe Stefanie,
    tausend Dank für Deine tollen Rezepte. Ich selbst esse liebe dunkle Schokolade und Kakaonips. Letztens habe ich in einer Eisdiele auch ein tolles Schokoladensorbet gegessen aber leider bekomme ich es geschmacklich nicht so hin. Vermutlich liegt es am Kakaopulver und daher bin ich auch interessiert, welche Marke Du genau verwendest. Wäre sehr froh über Deine Antwort oder einen Link worüber ich es beziehen kann.
    Mach weiter so!

  6. Liebe Stefanie,
    wieder ein mega Rezept von dir! Die Granita steht schon im Tiefkühler…
    Und ein anderes Liebelings-Schoko-Rezept sind deine Schoko-Sonnenblumenbrownies. Die habe ich gestern gebacken.
    Vielen Dank für die tolle Inspiration!

    • Liebe Astrid,

      wunderbar! Ich hoffe, Dir schmeckt die Granita genauso gut wie mir! Die Sonnenblumenbrownies sind auch einer meiner Lieblinge. Die muss ich unbedingt mal wieder backen.

      Viele liebe Grüße
      Stefanie

  7. Liebe Stefanie,

    ich habe deine Seite über eine Bekannte kennen gelernt, die so von dir geschwärmt hat, dass ich noch am gleich Tag deinen Newsletter abonniert habe. Erste Erfahrungen habe ich schon mit deinem thailändischen Obstsalat gemacht und bin begeistert, meine Gäste waren es ebenfallst.
    Heute habe ich jetzt die Granita probiert. Eine Frage dazu habe ich allerdings: Bei mir verbindet sich das Rohkakao-Pulver nicht sehr gut mit der Flüssigkeit. Es löst sich nicht wirklich auf. Ist das normal oder mache ich irgendwas falsch?
    Herzliche Grüße
    Mona

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Wir versichern Dir, dass Deine Daten streng vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben werden.