Zitronen-Mandel-Möhren mit Kräuter-Polenta

Essen für die Schönheit

In meinem Kühlschrank wartet immer mindestens ein Bund Möhren darauf, von mir verarbeitet zu werden. Ich liebe sie einfach, diese orangefarbenen Rüben. Ich bereite daraus meinen Lieblingssalat zu, in dem geraspelte Möhren auf gerösteten Sesam treffen (das Rezept findest Du in meinem Buch Wellcuisine), ich esse sie einfach pur mit Grüne Bohnen-Hummus, ich presse sie als Saft ODER ich mache sie zum Star eines gesamten Hauptgerichts. Heute habe ich sie mit Zitronen-Mandel-Butter glasiert, die zusätzlich noch leicht süßlich schmeckt durch Ahornsirup. Und jetzt bin ich aufs neue verliebt in sie – meine Möhren. Es ist ja auch Valentinstag diese Woche. Zwar bedeutet mir dieser Tag nicht viel (bis vor wenigen Jahren kannte ich ihn sowieso nur aus Hollywood-Filmen), aber jemand der mehr wert darauf legt, könnte statt Pralinen diese süßen Rübchen auf den Tisch bringen, um seine Liebsten zu beglücken. Denn die Möhrchen sind ja nicht nur lecker, sondern haben auch noch so viele gute Eigenschaften, die am Ende sogar schön machen …

Food Pharmacy Möhren

Das Betacarotin, das in Möhren so reichlich vorhanden ist, bildet die Vorstufe zu unserem sogenannten „Hautschutzvitamin“ A. Vitamin A ist unerlässlich für die Bildung von Haut- und Schleimhautzellen, es verlängert die Eigenschutzzeit der Haut vor Sonnenstrahlen und hat sogar einen heilenden Einfluss auf Sonnenallergien. Carotine sind zudem ideale Faltenkiller, da sie den Eigenschutz der Haut stärken und so Alterungsprozessen entgegenwirken. Bei reichlichem Verzehr von Karotten wird sogar der Hautton positiv beeinflusst. Durch den regelmäßigen Konsum von Karotten lagern sich Carotinverbindungen in der äußeren Hautschicht ein. Diese geben der Haut eine golden-rötliche Tönung. Hier bekommt der Satz „Schönheit kommt von innen“ doch eine ganz neue Bedeutung, oder nicht?

Also: Iss für deine Schönheit! Bonne appétit!

PS: Zur Zeit arbeite ich an einem neuen Kochbuch, in dem es um den Einfluss unseres Essens auf unsere Schönheit geht! Superspannendes Thema. Kommt nächstes Frühjahr auf den Markt.

Well_Karotten_002

Well_Karotten_003

Zitronen-Mandel-Möhren mit Kräuter-Polenta

Portionen 2 Personen
Zubereitungszeit 30 Min.
Rezept drucken

Zutaten

Für die Polenta:

Für die Möhren und die Zitronen-Mandel-Butter:

So geht's

  • Für die Polenta das Wasser zum Kochen bringen. Die Polenta unter Rühren hinzufügen, die Hitze reduzieren, weiter rühren und ca. 3 Minuten köcheln lassen (Achtung, die Polenta neigt zum Herumspritzen). Vom Herd nehmen, Olivenöl, Salz und gehackte Petersilie unterrühren und bei geschlossenem Topfdeckel warm halten.
  • Die Möhren schälen, den Strunk abschneiden und der Länge nach in Hälften schneiden. In einen Topf geben, mit kaltem Wasser bedecken und zum Kochen bringen. Sobald das Wasser kocht, das Wasser etwas salzen (ca. 1 TL),  die Hitze reduzieren und ca. 8–10 Minuten köcheln, bis die Möhren "al dente" sind. Dann abgießen und bis zum Servieren warm halten.
  • In der Zwischenzeit die Zitronen-Mandel-Butter zubereiten. Dafür die Mandeln grob hacken und zusammen mit Ghee in einer großen Pfanne erhitzen und leicht rösten bis die Mandeln zu duften beginnen und etwas braun werden. Dann Zitronenschale, Zitronensaft, Ahornsirup und Salz hinzufügen und warm halten.
  • Polenta und gekochte Möhren auf die Teller geben, und die Möhren (die Polenta auch ein bisschen) mit der Zitronen-Mandel-Butter begießen und servieren.
Wellcuisine Stefanie Reeb

 

IMG_3512

Happy Valentinstag! Und viel Liebe von mir für Dich!

 

Hinterlasse einen Kommentar

  1. Sabine Petter schreibt:

    Liebe Stefanie, ich habe Dein buch sehr gerne gelesen und bin ohne Zögern auf den gesundheitszug gesprungen.
    Vielen Dank für die guten Impulse besonders aus Deinem Vorwort
    Meine Bitte heute:
    Könntest Du mir konkrete Hinweise darauf geben, welche Maßnahmen bei Verdacht auf parasiten zu Ergreifen sind. Wo kann ich mehr erfahren?
    Herzlichen Dank im Voraus
    Sabine Petter

    1. Stefanie Reeb Autor schreibt:

      Liebe Sabine,

      vielen Dank für Deine Rückmeldung zum Buch! Es freut mich sehr, dass es Dir gefällt!

      Zu Deiner Frage. Aus Sicht der Ernährungsberatung würde man bei einem Verdacht auf Darmparasiten folgendes tun (und das ist auf jeden Fall eine Behandlung, die so oder so stärkend wirkt, egal wie die Diagnose ganz genau lautet):

      es empfiehlt sich eine natürliche Darmreinigung mit gleichzeitiger Stärkung der Darmflora, so dass den Parasiten die Lebensgrundlage entzogen wird. Dazu eignet sich eine Monatskur mit einer Kombination aus gemahlenen Flohsamenschalen, Bentonit-Heilerde und einem guten probiotischen Mittel. Zusätzlich dreimal täglich natives Kokosöl einnehmen (ca. 3 EL insgesamt), sowie Oreganoöl-Kapseln und Olivenblatt-Extrakt. 6 Papayakerne kauen pro Tag ist ebenfalls gut sowie eine zuckerfreie und möglichst basische Ernährung (siehe Kapitel „Sei nicht sauer“ in meinem Buch „Wellcuisine). Dazu am besten 2 bis 3 Einläufe pro Woche mit einem Irrigator.

      Anbei schicke ich Dir Links mit den Bezugsquellen (dort bestelle ich am liebsten. Natürlich kannst Du auch in der Apotheke fragen):

      http://www.zentrum-der-gesundheit.de/darmreinigung-simple-clean.html
      http://www.zentrum-der-gesundheit.de/oregano-oel-30kps.html
      http://www.zentrum-der-gesundheit.de/olivenblatt-extrakt-30kps.html

      Liebe Grüße
      Stefanie

  2. Sabine schreibt:

    Liebe Stefanie, ich hab mich wirklich in deine Seite und deine Rezepte verliebt. Mittags gabs dieses tolle Gericht. Da ich keine Petersilie da hatte, hab ich einfach Rosmarin in die Polenta gegeben. Die Zitronenmandeln hab ich mit Olivenöl gemacht – schmeckte wunderbar. Hoffentlich komm ich heute noch in die Stadt, muss unbedingt deine Bücher haben.
    Liebe Grüße
    Sabine

    1. Stefanie Reeb Autor schreibt:

      Liebe Sabine,

      vielen Dank für Deine Nachricht! Freut mich sehr, dass Dir das Rezept geschmeckt hat. Und ich mag es sehr, dass Du Deine eigenen Anpassungen gemacht hast. So geht für mich gutes Kochen: Man tauscht Zutaten aus gegen das, was gerade im Kühlschrank ist und lässt sich immer wieder aufs neue überraschen.

      Ganz liebe Grüße!
      Stefanie

  3. Sabine schreibt:

    Ich improvisiere gerne beim Kochen – ich brauche zwar immer wieder neue Rezepte zur Inspiration, aber verkocht wird was da ist 🙂 Derzeit ist es bei uns halt etwas schwierig – freu mich schon wenn der Frühling kommt und wieder alles sprießt und wächst. Ich mag zwar auch den Winter, aber dann richtig mit Schnee, oder wenigsten richtig kalt mit Raureif. Aber man kann es sich halt nicht aussuchen.
    Schönen Tag
    Sabine

    1. Stefanie Reeb Autor schreibt:

      Liebe Sabine, ja, so mache ich es auch. Lasse mich gerne inspirieren … und am Ende entsteht dann oft ein ganz neues Gericht, je nachdem was gerade wächst und reif ist. Liebe Grüße! Stefanie

  4. Ulrike schreibt:

    Ein leckeres, einfaches Rezept auf die Schnelle! Bin mit der Hälfte der Mengenangaben für mich alleine dicke satt geworden. Habe statt Polenta etwas Couscous in die Pfanne zur Soße gegeben und mit etwas Möhren-Kochwasser aufgegossen. Super Rezept! Danke! 🙂

    1. Stefanie Reeb Autor schreibt:

      Liebe Ulrike,

      wie schön, dass es Dir geschmeckt hat! Mit Couscous war es bestimmt auch lecker, kann ich mir gut vorstellen!

      Liebe Grüße und vielen Dank für Deine Rückmeldung!
      Deine Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine Mail wird nicht veröffentlicht

Rezeptbewertung




Schließen
© 2022 Wellcuisine, Stefanie Reeb