Pink Hummus

Futter für die Sinne

Beim Essen ist mir neben dem Geschmack und Geruch die Farbe am wichtigsten. Je bunter desto besser. Wenn Du mein Buch „Wellcuisine“ gelesen hast, weißt Du, dass ich viel von der sogenannten „Regenbogenernährung“ halte, die vorsieht, dass wir möglichst viele verschieden farbige Lebensmittel essen. Denn die Farbe eines Lebensmittels gibt Aufschluss darüber, welche Phytonährstoffe und Antioxidantien darin enthalten sind. Diese Stoffe schützen die Pflanze vor Krankheiten und genau das tun sie auch für uns, wenn wir die Pflanze essen. Bei pinkfarbenem Gemüse und Obst sind das zum Beispiel die Anti-Aging-Stoffe Anthocyane oder, wie bei der Roten Bete, die Betalaine. Die geben der Roten Bete nicht nur diese wunderschöne Farbe, sondern wirken stark entzündungshemmend auf den Organismus und werden gegen Arthrose und sogar in der Krebstherapie eingesetzt. In der Farbpsychologie steht Pink für das Nähren der Sinne und für die bedingungslose Liebe. Studien haben bewiesen, dass Pink die Nerven beruhigt und negative Gefühle mildert.

Mein pinkfarbener Hummus leuchtet quasi in der Nacht und macht sofort gute Laune, wenn man ihn sieht. Er ist ein echtes Fast Food mit Gesundheitsanspruch, denn man darf dabei schummeln und einfach Kichererbsen aus dem Glas und vorgekochte Rote Bete benutzen. So kannst Du in kürzester Zeit einen farbenfrohen Dipp für Dein Knäckebrot, Deine Tortilla-Chips oder Pellkartoffeln herstellen.

Well_Pink_005

Well_Pink_002

Well_Pink_001

Well_Pink_006

Pink Hummus

Portionen 2 Personen
Zubereitungszeit 10 Min.
Rezept drucken

Zutaten

So geht's

  • Die Kichererbsen in ein Sieb geben und gründlich waschen. Zusammen mit allen anderen Zutaten im Standmixer oder mit dem Pürierstab pürieren.
  • Mit Knäckebrot, Fladenbrot, Pellkartoffeln oder Tortilla-Chips servieren.
Wellcuisine Stefanie Reeb

 

 

Well_Pink_004

 

Hinterlasse einen Kommentar

  1. Martina schreibt:

    Das Rezept hört sich verlockend an in Kombination mit der Musik gelingt die Zubereitung wie von selst.

    1. Stefanie Reeb Autor schreibt:

      Liebe Martina, vielen Dank! Ja, die Zubereitung ist wirklich ein Klacks und mit Musikuntermalung in Nullkommanichts fertig ;–)

  2. Sibylla Kersten schreibt:

    So eine schöne Farbe!!
    Danke an Elke, die mir den Tipp gegeben hat mich für Deinen Newsletter anzumelden. LG aus Berlin von Sibylla

    1. Sibylla Kersten schreibt:

      Mmmmmm

    2. Stefanie Reeb Autor schreibt:

      Liebe Sibylla, wie schön, Dich hier zu „sehen“! Einen ganz lieben Gruß nach Berlin!

      1. Sibylla schreibt:

        Der Blog gefällt mir sehr gut. Elke hat mich natürlich darauf hingewiesen .
        Schönen Tag für Euch Sibylla

        1. Stefanie Reeb Autor schreibt:

          Liebe Sibylla, vielen Dank, das freut mich! Auch Euch einen schönen Tag! Stefanie

  3. Corinne Lu schreibt:

    Fehlt da nicht noch ein bisschen Tahini?

    1. Stefanie Reeb Autor schreibt:

      Liebe Corinne,

      ich könnte mir vorstellen, dass das Tahini den anderen Geschmäckern in diesem Hummus zu viel Konkurrenz macht. Ich liebe Tahini auch, aber eher in schlichteren Hummusvarianten. Aber wer weiß! Probier es ruhig mal aus und sag sehr gerne Bescheid, wie es Dir geschmeckt hat. Ich bin gespannt!

      Liebe Grüße
      Stefanie

  4. Ulrike schreibt:

    Hallo Frau Reeb,
    habe heute den pinkfarbenen Hummus gemacht und für sehr lecker befunden, jedoch ist es von der Menge her ziemlich viel geworden, so daß ich gern die Hälfte einfrieren würde, geht das?
    Wenn nicht, wie lange hält sich das Hummus im Kühlschrank?

    1. Stefanie Reeb Autor schreibt:

      Liebe Ulrike,

      bitte entschuldigen Sie meine späte Antwort! Der Hummus hält sich ca. 5 Tage im Kühlschrank. Sie können ihn aber auch einfrieren. Damit er nicht zu trocken wird, vor dem Tiefkühlen noch etwas Olivenöl darüber träufeln. Zum Auftauen dann einfach in den Kühlschrank stellen und vor dem Verzehr noch mal kräftig umrühren.

      Herzliche Grüße
      Stefanie

      1. Sandra schreibt:

        Hallo, gilt das auch für den Rote-Bete-Dip aus dem Wellcusine-Buch? LG

  5. Sandra schreibt:

    Hallo, das Rezept würde ich sehr gerne probieren. Die Farbe sieht fantastisch aus….
    Was nehme ich denn bei der Roten Bete? Die aus dem Glas oder die aus dem eingeschweißt Beutel? Muss ich da vorher noch was beachten oder kann ich die einfach so verwenden? LG Sandra

    1. Stefanie Reeb Autor schreibt:

      Liebe Sandra,

      am besten funktioniert die Rote Bete aus dem eingeschweißten Pack.

      Liebe Grüße und viel Freude mit dem Rezept!
      Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine Mail wird nicht veröffentlicht

Rezeptbewertung




Schließen
© 2022 Wellcuisine, Stefanie Reeb