Aprikosen-Mandel-Muffins
Und die Lage auf Mallorca

Freunde und Familie fragen mich zur Zeit ständig, wie die Lage auf Mallorca ist. Schließlich gehen fast täglich Bilder und Berichte durch die deutschen Medien: „Generelle Maskenpflicht auf den Balearen!“ „Urlauber auf dem Ballermann verhalten sich unverantwortlich!“ „Mallorca-Strände sind überfüllt!“ usw. Vielleicht muss man damit anfangen, dass meine Mutter in Deutschland eigentlich immer vor mir weiß, dass bei uns auf Mallorca ein Gewitter droht bzw. dass es schlimm geregnet hat (in Wahrheit oft nur ein paar Tropfen). Das heißt, die Mallorca-Berichterstattung der deutschen Medien ist oft total überzogen. Die Wahrheit ist, dass die Lage gefühlt recht entspannt ist, was auch an der generell entspannten Mentalität der Mallorquiner liegt. Masken werden auf der Straße und in Läden getragen, aber nicht am Strand, beim Sport oder im Restaurant. Das Leben normalisiert sich, aber auf sehr rücksichtsvolle und angenehme Weise. 

 

 

Die Auswirkungen der Corona-Maßnahmen werden auf der Insel aber sicher langfristige Folgen haben, die man noch gar nicht absehen kann. Schließlich lebt der Großteil der Mallorquiner vom Tourismus. 50 bis 60% der Hotels sind immer noch geschlossen, weil es sich wegen all der Regelungen nicht gelohnt hat, zu öffnen. Die Strände sind unter der Woche leer, am Wochenende kommen die Einheimischen an den Strand – und so ist es voller, allerdings nicht überfüllt. Viele Menschen und Unternehmen hat der Lockdown und der ausbleibende Tourismus hart getroffen. Und doch: auf wundersame Weise ist die Stimmung gut. Die Menschen lassen sich nicht unterkriegen und sie sind nett und rücksichtsvoll miteinander und genießen ihre Insel in vollen Zügen. Auch mir geht es so: nie war Mallorca für mich schöner als in diesem Moment, wo die Insel etwas verletzlich aber wild und schön – und ja, auch leerer als sonst – ist. 

 

 

Während des Lockdowns hingen plötzlich alle paar Tage Tüten an unserem Zaun. Darin waren frische Eier oder Schokolade. Verschiedene Nachbarn aus der Gegend hatten sie uns während eines kleinen Spaziergangs vorbei gebracht. Wir fingen ebenfalls an, selbstgemachte Marmelade oder Kuchen in Tüten zu verpacken und an die Zäune der Nachbarn zu hängen. So wuchs aus der Isolation heraus ein schönes Gemeinschaftsgefühl, das die Menschen näher zusammen gebracht hat. Vielleicht ist es das, was mir – außer dem Licht und der Wärme – auf Mallorca schon immer so gut gefallen hat. Die menschliche Wärme, Fürsorge, Entspanntheit und Liebenswürdigkeit. So wie der alte Mann an der Tankstelle, der mir nach dem Tanken noch die Autofenster putzt, weil „ich ja gar nichts sehen kann“. Oder der Verkäufer in unserem Bauernladen, der mir bei einem besonders großen Einkauf noch schnell die Tüten zum Auto trägt. Oder die Bedienung im Café, die mich begrüßt mit „Hola reina!“ („Hallo Königin“) und mich fragt „Que queres beber, mi vida?“ („Was möchtest Du trinken, mein Leben?“). Ja, ich gebe es zu: ich liebe diese Insel. Wenn ich von Deutschland mit dem Flieger nach Mallorca komme, dann sage ich immer im Stillen zu ihr: „Hallo, meine Schöne“. Für mich bedeutet Mallorca wilde Natur, elegante Schönheit von Dörfern, Küsten und Bergen, verwirklichte Träume von Menschen aus aller Welt, die Entspanntheit der Mallorquiner und das Laissez-Faire der Zugewanderten. Es ist aber auch der Geschmack der Früchte dieser kargen Erde, wie Aprikosen, die in der Inselmitte bei Porreres wachsen. Oder der Mandeln, die an den tausenden von Mandelbäumen hängen, die so typisch für die Insel sind. 

 

 

Aprikosen und Mandeln – das ist für mich ein echter Mallorca-Geschmack. Und weil mir gerade zur Zeit das Wohl dieser Insel so sehr am Herzen liegt, habe ich ein leckeres Muffinrezept entwickelt, das den Geschmack der schönen Balearin auch zu Dir nach Hause bringt.  So kannst Du Dir und Deinen Lieben ein leckeres kleines Geschenk machen im Geiste der Mallorquinischen Nachbarschaftsgeschenke, die einem anderen zeigen, dass man ihn gern hat und an ihn denkt. 

 

Und nun meine Frage an Dich: warst Du schon auf Mallorca? Und welche Assoziationen hast Du zu der Insel? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

 

 

 

Aprikosen-Mandel-Muffins

 
Zutaten für 12 Muffins:
 
  • 200 g Dinkelmehl, Type 1050 (alternativ: meine glutenfreie Mehlmischung*, siehe unten)
  • 60 g gemahlene Mandeln
  • 2 TL Weinstein-Backpulver
  • 2/3 TL Salz
  • 100 ml Ahornsirup, Grad A oder C 
  • 80 g natives Kokosöl, geschmolzen
  • 150 g Apfelmus
  • ein paar Tropfen Bittermandelöl
  • 500 g Aprikosen
  • 20 g Mandelblättchen

 

*für die glutenfreie Version zusätzlich entweder 1 Ei hinzufügen ODER 3/4 EL gemahlene Chiasamen in 3 EL Wasser auflösen und 5 Minuten quellen lassen. Dann dem Teig hinzufügen. 

 

Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
 
 
Alle Zutaten für den Teig, außer den Aprikosen und Mandelblättchen, glatt vermischen.
 
 
Die Aprikosen in Hälften schneiden, entkernen und die Hälfte der Früchte klein würfeln und unter den Teig heben. Die andere Hälfte in schmale Schnitze schneiden. 
 
 
Eine Muffinform mit Papierförmchen auskleiden. Den Teig auf die 12 Mulden gleichmäßig aufteilen. Die Aprikosenschnitze auf der Oberfläche verteilen und mit Mandelblättchen bestreuen. 
 
 
Die Muffins auf der mittleren Stufe 25–30 Minuten backen. Am Ende der Backzeit sollte ein in den Teig gepiekster Zahnstocher sauber wieder heraus kommen. 
 
 
Die Muffins aus dem Ofen nehmen und 20 Minuten abkühlen lassen, dann aus der Muffinform lösen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.
 
 
Zeitaufwand: 
ca. 40 Minuten
 
 
Glutenfreie Mehlmischung (davon 200 g abwiegen und statt des Dinkelmehls benutzen):
 
150 g Vollkornreismehl
100 g Buchweizenmehl
100 g Maismehl
150 g Kartoffelstärke
50 g Maisstärke
 
Alle Zutaten mit einem Schneebesen oder in der Küchenmaschine sorgfältig miteinander vermischen.
 
 

24. Juli 2020

22 Kommentare zu “Aprikosen-Mandel-Muffins

  1. Liebe Stefanie,
    herzlichen Dank für dieses wunderbare Rezept und Deine liebevollen Worte zu Deiner Insel. Ich war noch nie auf Mallorca – leider berichtet man in DE eher über den Ballermann als über die wilde Schönheit der Natur. Besonders berührt hat mich Dein Text wegen der menschlichen Zuwendung, die Du so eindrucksvoll beschreibst. Ich wünsche den Menschen auf Mallorca, dass sie den Lockdown und seine folgen gut überstehen und die zu erwartenden finanziellen Krisen meistern. Ganz liebe Grüße.

    • Liebe Sibylle,

      ja, die Bilder vom Ballermann hatte ich auch im Kopf, als meine Mutter mich vor 20 Jahren drängte, mal mit ihr nach Mallorca zu reisen. Eher widerwillig bin ich mitgegangen – und habe mich dann sofort in die schöne Insel verliebt ;–).

      Einen lieben Gruß!
      Stefanie

  2. Liebe Stefanie,
    Du sprichst mir aus dem Herzen. Wir kommen seit 2 Jahrzehnten schon hierher, aber so habe ich die Insel noch nie erlebt. Sie scheint richtig aufzublühen + die ganze Schönheit + Vielfältigkeit sieht man erst jetzt richtig.
    Leider geht es vielen Menschen hier wirklich schlecht, der ausbleibende Tourismus hinterlässt tiefe Spuren. Aber es gibt sie wirklich, die Solidarität. Einige private Initiativen, auch viele von deutschen Residenten, die versuchen mit Lebensmittel- und Sachspenden, das Leid etwas zu lindern.
    Ich wünsche der Insel, dass sie sich bald wieder erholt + von solchen Touristen, die nur zum Feiern hierher kommen, verschont bleiben wird. Denn die können mit ihrer Schönheit nichts anfangen.

    • Liebe Andrea,

      danke für Deinen Kommentar! Ja, hoffen wir, dass sich Mallorca wieder gut erholt nach dieser Krise und der Tourismus vielleicht noch etwas nachhaltiger wird.

      Liebe Grüße!
      Stefanie

  3. Liebe Stefanie,

    vielen Dank für das leckere Muffin Rezept. Es sieht verlockend aus und „zwingt“ mich vor Appetit es nachzubacken. Allerdings bin ich kein Freund von Apfelmus. Gibt es hierfür eine Alternative ?

    Liebe Grüße aus Bremen
    -fietefamily-

    • Liebe Helga,

      schön, dass Du Lust auf das Muffin-Rezept hast! Ich habe es nicht ausprobiert, aber wahrscheinlich funktioniert es, wenn Du das Apfelmus gegen 2 Eier ersetzt.

      Liebe Grüße!
      Stefanie

  4. Liebe Stefanie, da ich für das Wellcuisine-Retreat das erste Mal auf Mallorca war, wird für mich beides immer miteinander verbunden sein – wie schön! Sonnige Grüße von Kristina

  5. Liebe Stefanie,
    Sie klingt schön,deine Liebeserklärung an Mallorca!! Und ich kann sie nachvollziehen.
    Auch hier in Deutschland erholt sich die Natur und ich finde, viele Menschen gehen mit offeneren Augen durch die nähere Landschaft. Die Schönheit der Seen und Wälder werden wieder bewusster wahrgenommen und genutzt. Die Solidarität vieler Mitmenschen für Ihre Nachbarn und Freunde ist gewachsen. Das ist eine positive Seite von Corona,die andere haben wir ja bereits diskutiert.
    Nun aber zu deinen Aprikosen Muffins, die stehen auf meiner to do Liste. Wenn sie mit deinem Aprikosen Lavendel Kuchen konkurrieren können, er ist mein Sommer Lieblingskuchen, werde ich mich wohl schlecht entscheiden können.
    Liebe Grüße aus dem Ruhrgebiet

    • Liebe Ulla,

      ja, das ist bestimmt ein positiver Effekt der Krise: dass die Natur aufatmen kann. Ich wünsche mir, dass wir in Zukunft keine Krise mehr brauchen, um gut zur Natur zu sein.

      Einen lieben Gruß ins Ruhrgebiet!
      Deine Stefanie

  6. Liebe Stefanie,
    vielen lieben Dank für die berührenden Worte. Ich war auch noch nie auf Mallorca. Es ist schön, von so viel Nachbarschaftshilfe zu lesen und ich hoffe, das wir es irgendwann einmal schaffen, diese schöne Insel zu besuchen.
    Und einen besonderen Dank für das leckere Rezept. Das wird morgen sofort ausprobiert.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße
    Sabine 😃

    • Liebe Sabine,

      ja, einen Besuch hier auf der Insel kann ich wirklich nur empfehlen. Am besten in einem kleinen Fincahotel inmitten der Natur. Das ist hier soo schön.

      Einen lieben Gruß
      Stefanie

  7. Liebe Stefanie,

    ich war bislang 1 x auf Mallorca – nämlich auf Eurem retreat. In diesen Teil Mallorcas habe ich mich sofort verguckt. Herrliche weite Landschaften abseits von Menschenmassen, eine unendliche Ruhe, liebenswerte Menschen mit guten Gesprächen, gutes Essen, eine herrliche Finca …… Das war so schön, dass wir dies in diesem Jahr gleich wiederholen.

    Wir freuen uns schon wieder sehr auf diese Woche mit Euch – nach diesem bisher extrem ereignisreichen Jahr. Es gibt viel zu erzählen.

    Dein neues Rezept werde ich am Wochenende gleich mal ausprobieren und hoffe, dass ich auf dem Markt schöne Aprikosen dafür finde. Das Rezept klingt sehr lecker.

    Viele liebe Grüße an Dich und an Thomas von uns beiden, habt ein schönes sonniges Wochenende,

    Manuela

    • Liebe Manuela,

      wir freuen uns schon riesig auf Euch im Herbst! Es gibt auf jeden Fall viel zu erzählen. Und ja, dieser Teil Mallorcas, in der Inselmitte, ist einfach wunderschön und hat für mich etwas magisches.

      Ich hoffe, Du hast schöne Aprikosen gefunden am Wochenende!

      Einen ganz lieben Gruß
      Stefanie

  8. Danke für deine Worte wie es euch geht auf Mallorca. Ich selbst bin leider bis jetzt nur zweimal dort gewesen und bin total verliebt in diese Insel. Am liebsten würde ich dort leben. Ich fühle mich wie zu Hause wenn ich dort bin und sehne mich immer wieder dahin zu kommen und meine Massage und Behandlungs Praxis dort aufzumachen.
    Freu mich sehr über deine Rezepte – vielen herzlichen Dank!

    • Liebe Sanja,

      Deine Verliebtheit kann ich gut verstehen. Ich war nach meinem ersten Besuch vor 20 Jahren auch restlos überzeugt ;–)

      Einen lieben Gruß!
      Stefanie

  9. Du schreibst mir aus der Seele… Genau dasselbe erzähle ich auf die vielen Frsgen über unsere Lieblingsinsel seit ich wieder in Deutschland bin und sie jetzt schon vermisse…

    Danke für die wunderbaren gemeinsame Stunden und Impulse … See you soon

    • Liebe Annette,

      das liebe ich auch an Mallorca: dass ich hier immer interessante Menschen kennenlerne so wie Dich! Hat mich total gefreut, Dich zu treffen! Auf bald!

      Viele liebe Grüße
      Stefanie

  10. Liebe Stefanie,
    hach, ich wollte diese köstlichen Muffins schon längst zubereitet haben… Aber sie stehen ganz oben auf meiner Backliste – wenn das Eis verputzt ist;) im Moment stehen Blueberry Cheesecake, Caramel und Zitrone im Tiefkühlfach. Gestern gabs zum ersten Mal das Zitroneneis in Zitronen — wie ich es auch aus meiner Kindheit kenne und liebe (damals gabs wahlweise Orangen, das müsste ja nach dem gleichen Prinzip gehen, werde ich also mal testen).
    Zurück zu den Aprikosen-Mandel-Muffins: die lachen mich derart an… aber auch bei mir stehen sie in leiser Konkurrenz (die ja bekanntlich das Geschäft erhöht;) zum Aprikosen-Lavendel Kuchen.
    Du, auf Mallorca war ich noch nie, dafür aber von Kindheit an auf Ibiza und hatte beim Lesen deiner Zeilen gleich Düfte und Geräusche präsent.
    Was für eine tolle nachbarschaftliche Geste mit den kleinen Aufmerksamkeiten.
    Herzlichst, deine Barbara

    • Ps: die Muffins sind der Knaller! Das Bittermandelöl gibt dem ganzen so eine aparte Note, die Kombination Mandeln und Aprikosen ist köstlich! Die werden hier auch schon begeistert verputzt – ok, neben dem Schokoloko-Eis aus süß & happy, tausend Dank für das feine Rezept.

    • Liebe Barbara,

      Ibiza finde ich auch ganz wunderbar. Als wir vor zwei Jahren im April dort waren, habe ich mich richtig verliebt.

      Viele liebe Grüße
      Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Wir versichern Dir, dass Deine Daten streng vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben werden.