Sonnenblumensnack
Und warum Du genau jetzt Deine Energie stärken solltest

Wenn ich im Leben eine Krise erlebe, dann durchlaufe ich – rückwirkend betrachtet – immer recht ähnlich Prozesse. Zuerst fühle ich mich gelähmt, bin traurig oder wütend, schlafe schlecht und fühle mich einfach down. Dann kommt die Phase, in der ich das Thema zwischendurch kurz vergessen kann. Wenn ich dann wieder daran denke, hoffe ich, dass es so schnell wie möglich von alleine verschwindet. Dann kommt die dritte Phase, in der ich Lust habe, mir das Problem aus einer anderen Perspektive anzusehen, um zu verstehen, welches Geschenk es im Gepäck hat. In dieser Phase kann man mich dabei beobachten, wie ich Bücher spiritueller Lehrer wälze ( je größer das Problem, desto höher der Bücherstapel ;–), Podcasts höre und nach Inspirationen suche, um einen anderen Blick auf das Thema zu gewinnen. Das ist dann immer der Moment, in dem die Dinge langsam Sinn für mich ergeben und ich neue Hoffnung schöpfe. 

 

 

Genauso geht es mir zur Zeit inmitten der Corona-Krise. Ich sehe mir die Dinge aus einer anderen Perspektive an – und das tut mir gut. Falls Du die letzten zwei Wochen bei der täglichen Meditation mitgemacht hast, hast Du vielleicht genauso wie ich erlebt, wie sich Dein Gefühlsleben beruhigt und Deine innere Klarheit zugenommen hat. Vielleicht fiel es Dir einfacher, Dich von den Ängsten anderer/der Medien nicht mehr so leicht anstecken zu lassen und mehr in Deiner eigenen Mitte zu bleiben.

 

Ich habe darüber hinaus viel gelesen und gehört zum Thema. Und das waren die Gedanken, die für mich am meisten Sinn gemacht und mir am besten geholfen haben: 

 

Die Antwort auf Angst ist immer Liebe

Der Autor Alan Cohen sprach in einem Podcast darüber, dass das Gegenteil von Angst immer Liebe ist. Und je mehr Angst in der Gesellschaft ist, so wie zur Zeit durch Corona, desto mehr Liebe braucht es auf der anderen Seite, um als Gesellschaft wieder gesund zu werden. Ein schöner Gedanke, oder? Alan Cohen gibt dafür einen einfachen Tipp: Wenn Du Angst spürst, dann gib ihr eine Stimme und lass sie sagen, was sie zu sagen hat (anstatt sie zu unterdrücken). Dann frag Dich, was die Stimme der Liebe darauf antworten würde und lass sie sprechen.

 

 

Jede Krankheit hat eine Nachricht

Ich glaube fest daran, dass jede Krankheit eine Nachricht für uns hat. Dass sie uns auf etwas hinweist, wenn wir ihr zuhören. Eine Frau, bei der ich viel über den Bezug von Krankheiten und Gefühlen gelernt habe, ist Louise Hay. Sie hat in den 1970ern ihr erstes Buch „Heal your body“ herausgebracht, in dem sie die mentalen Gründe für alle Arten von Krankheiten nennt und neue Gedanken empfiehlt, die beim Heilungsprozess helfen sollen. Klar musste ich diese Woche nachsehen, was sie über die Ursache von Virusinfektionen schreibt. Und was steht da?: „Reaktion auf die Negativität der Masse. Angst. Glaube an Statistiken.“ Und außerdem: „Angst, das Leben in seiner Fülle anzunehmen“. Was will uns das sagen? Dass wir uns gerade in diesen Zeiten dringend vor der Negativität der Presse und der Medien schützen müssen und Wege finden sollten, mit unserer eigenen Negativität umzugehen (zum Beispiel durch Meditation oder die Stimme der Liebe, siehe oben). Als neue Gedanken/Mantren emphiehlt Louise: „Die Überzeugungen der Masse haben keine Auswirkung auf mich. Ich bin frei von jeder Beeinflussung und Belastung. Ich bin in Sicherheit. Ich liebe mein Leben.“

 

Krankheit und Gesundheit haben unterschiedliche Frequenzen

Von Abraham Hicks habe ich in den letzten 10 Jahren sehr viel über die Wichtigkeit unserer Energie auf alle Bereiche in unserem Leben gelernt. In Zeiten wie diesen vielleicht der entscheidendste Faktor. Es ist schon lange kein esotherisches Gedankengut mehr, sondern wissenschaftlich erwiesen, dass alles auf der Welt eine bestimmte energetische Frequenz hat. Die Natur, zu der auch unser Körper gehört, hat im gesunden Zustand eine hohe Frequenz. Unsere Zellen funktionieren optimal, wenn wir eine hohe und positive Energie haben, die wir daran ablesen können, ob wir uns gut fühlen. Krankheit und Viren existieren in niedriger energetischer Frequenz. Deshalb hat alles, was unsere Energie mindert, Einfluss auf unsere Gesundheit und macht uns anfälliger für Krankheiten. Der beste Virenschutz ist nicht allein das Händewaschen und Tragen eines Mund- und Nasenschutzes, sondern es ist der Fokus auf unsere Energie.

Was hat alles Einfluss auf unsere Energie (im Guten wie im Schlechten)?

  • Gedanken und Gefühle
  • Essen
  • Bewegung
  • Meditation
  • Beziehungen (zu Mensch, Tier, Natur, Universum)
  • Filme, Bücher, Fernsehen, Musik und alle Medien
  • Lebensraum
  • etc. 

Viele von uns gehen unbewusst mit ihrer Energie um. Das liegt aber nur daran, dass wir uns nicht im Klaren darüber sind, wie essentiell „Energiemanagement“ tatsächlich ist. Wir sehen Filme und Fernsehsendungen, nach denen wir uns schlechter fühlen als zuvor. Wir lesen bedrückende Nachrichten, unheimliche Bücher, reden über unangenehme Dinge, kritisieren uns und andere, essen Fast Food und bewegen uns kaum. Und dann wundern wir uns, wenn wir uns Sch**ße fühlen. Wenn wir etwas aus der jetzigen Situation lernen können, dann dass wir uns um unsere Energie kümmern müssen. Dass wir gut zu uns und anderen sein müssen, damit es uns allen besser geht. Dass wir uns Gedanken machen müssen, wie viel Energie unser Essen hat, aber auch wie viel Energie das Fernsehprogramm oder die sozialen Medien haben, die wir ebenso „konsumieren“. 

 

 

Meine Quintessenz von all diesen Gedanken?

Sei gut zu Dir und anderen. Sprich innerlich mit Dir wie Du mit Deinem liebsten Freund sprechen würdest. Überlege, was die Liebe dazu sagen würde. Mache Deine Energie zur Priorität. Spüre nach, ob Dein Essen, Dein Buch, das Gespräch, dass Du führst oder der Film, den Du sieht, Deine Energie aufbaut oder sie mindert – und dann triff neue Entscheidungen. Nutze diese Zeit, um Dich und Deine Nächsten zu verwöhnen. Schöne Dinge, liebevolle Mahlzeiten, Meditation, ein Spaziergang oder ein duftendes Bad sind kein unnötiger Luxus, sondern wichtig für Dich und für die Welt – denn umso höher Deine Energie, desto größer Dein positiver Einfluss auf andere. 

 

Mein Rezept der Woche bringt gute Energie auf Dein Sofa

Da wir ja nicht raus können und tagsüber schon viel Zeit zum Reden haben, schauen Thomas und ich zur Zeit total gerne abends Filme. Am allerliebsten lustige oder positive Filme (Du weißt schon, Energie und so …). Dazu muss dann ab und zu ein Snack her. Und da uns das meistens erst dann einfällt, wenn wir schon auf dem Sofa sitzen und gerade dabei sind, Netflix zu starten, ist es gut, ein schnelles Snackrezept parat zu haben, das eine 100mal höhere Energie hat als Chips aus der Packung. Sonnenblumenkerne eignen sich perfekt für einen leckeren und unkomplizierten Snack, für den man nur eine Schüssel und eine Pfanne braucht. Die Marinade wird schnell zusammen gerührt, mit den Kernen vermischt, das Ganze 5 Minuten in der Pfanne geröstet – und fertig! 

 

Und nun meine Frage an Dich: Was tust Du zur Zeit, um eine gute Energie zu haben? Ich freue mich auf Deinen Kommentar unter diesem Beitrag!

 

 

 

Sonnenblumensnack

  • 1 EL Olivenöl
  • 1/2 TL geräuchertes Paprikapulver (Pimenton de la Vera)
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Kokosblütenzucker
  • 1/3 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 150 g Sonnenblumenkerne

 

Alle Zutaten miteinander vermischen. Eine große Pfanne erhitzen und die Kerne unter Rühren darin anbraten. Ständig weiter rühren und ca. 3–4 Minuten anbraten, bis die Kerne von allen Seiten leicht gebräunt sind. In eine Schale füllen und abkühlen lassen.

 

Zeitaufwand:
ca. 10 Minuten

 

3. April 2020

16 Kommentare zu “Sonnenblumensnack

  1. Liebe Stefanie,

    herzlichen Dank wieder für Dein neues Rezept und Deine Gedanken. Deine Gedanken und vor allem auch die Art und Weise, wie Du Dinge und Situationen beschreibeen kannst, faszinieren mich immer wieder aufs Neue. Deine wöchentlichen Beiträge machen einfach immer wieder Laune und inspirieren einen ebenfalls, sich an den Kommentaren zu beteiligen.

    Die Schoko-Ingwer-Kekse sind übrigens sehr lecker und wurden von mir am vergangenen Wochenende sicherlich nicht das letzte Mal gebacken 🙂

    Gute Energie zu haben, ist manchmal gar nicht so einfach. Obwohl ich seit drei Wochen keinen Meter mehr schwimmen konnte(es haben ja leider alle Bäder zu), bin ich erstaunlicherweise immer noch gut gelaunt. Wir legen sehr viel Wert auf gutes, leckeres, aber auch gesundes Essen. Bewegung ist auch sehr wichtig – mangels Möglichkeit, zu schwimmen, fahren wir viele Strecken mit dem Rad, gehen viel spazieren und – nicht lachen – das körperliche Auspowern, das ich brauche, passiert aktuell im Hobbyraum im Keller mit Zumba-DVDs. Negative Gedanken lasse ich in der Regel ebenfalls nicht lange zu – entweder habe ich schnell eine Lösung, die dann auch gleich umgesetzt wird, oder ich vertage Entscheidungen einfach und grübele in dem Moment nicht weiter. In der Regel gelingt mir das ganz gut. In der Regel ist es auch so, dass in jeder Situation – und mag sie noch so negativ sein – irgendein Sinn zu entdecken ist. Oft kapiert man den Sinn nur erst viel, viel später.

    Mit dem Thema gute Energie habe ich mich selbst bereits vor einigen Jahren indirekt beschäftigt, als ich viel über Autoimmunerkrankungen im Allgemeinen gelesen habe. Ob eine Auoimmunerkrankung ausbricht, hängt im Wesentlichen von vier Faktoren ab: genetische Veranlagung (das ist halt dann Pech), Ernährung, Bewegung und Stress. An den drei zuletzt genannten Faktoren kann man selber drehen. Gelingt einem dies, hat man automatisch die erforderliche gute Energie, um einigermaßen unbeschadet durchs Leben zu gehen.

    Viele liebe Grüße an Euch beide, viele gute Filme und habt ein schönes, gesundes Wochenende,

    Manuela

    • Liebe Manuela,

      vielen Dank für Deine liebe Rückmeldung! Ja, Du hast recht, es ist nicht immer einfach, eine gute Energie zu haben oder zu bewahren. Aber es ist schön, zu merken, welche Aktivitäten oder Gedanken uns ganz persönlich helfen, uns gut zu fühlen. Bewegung ist mir da genauso wichtig wie Dir. Beim Bewegen bleibt einem meistens gar nichts anderes übrig, als sich besser zu fühlen ;–).

      Ich denke, dass es eine unserer größten Aufgaben im Leben ist, unsere Energie selbst zu regulieren, egal, was gerade passiert. Natürlich ist es immer einfacher, in einer angenehmen Situation zu sein und sich quasi passiv gut zu fühlen. Sich allerdings gut zu fühlen in einer unangenehmen Situation wie zur Zeit, erfordert schon etwas mehr „Meisterschaft“. Diese Fähigkeit kommt uns dann in so vielen Situationen im Leben entgegen und lässt uns Krisen einfacher überwinden – und das Licht am Horizont schneller wahrnehmen.

      Viele liebe Grüße an Rainer und an Dich und habt einen schönen Sonntag!
      Stefanie

  2. Liebe Stefanie,
    das sind nicht nur wundervolle Gedanken (also voller Wunder!), sondern auch ein wundervolles Rezept. In der ersten Begeisterung habe ich es gleich doppelt gemacht, weil ich an all die lieben Menschen dachte, denen ich ein Tütchen abgeben möchte. Und das sind gerade viele. Das ist eine Sache, die mir Energie gibt: kleine Grüße (zb mit deinen Ingwer Schoko Keksen) zu verschicken, Freudenspende garantiert!
    Meinen Nachrichtenkonsum habe ich auf einmal liveblog der Tagesschau reduziert. Gutes Essen (mein Geheimtipp: einfach wellcuisine nachkochen), dein Immundrink, schöne Lektüre, lustige Filme (das klappt noch nicht so, um ehrlich zu sein), deine Meditation gegen Angst, noch mehr Meditation, Yoga, etwas Fitness und wann immer es geht, Spazierengehen (da ich zur Risikogruppe zähle, geht das nicht so leicht), Setzlinge ziehen für Balkon und Garten….
    Ich liebe deinen blog und deine Bücher immer schon, wie du weißt, aber zurzeit sind dein blog und deine Bücher so eine Kraft- und Inspirationsquelle, ich schicke dir ein dickes Dankeschön, deine Barbara

    • Liebe Barbara,

      wie schön, dass Du gleich noch Snacks für liebe Freunde zubereitet hast! Das ist etwas, das ich zur Zeit auch sehr schätze: dass wir uns bewusster werden, wer und was uns wichtig ist und die Menschen in unserem Leben noch mehr wertschätzen – weil es plötzlich nicht mehr „normal“ ist, sie um uns zu haben.

      Deine persönlichen Tipps für gute Energie finde ich wunderbar. Schön, dass ich mit Wellcuisine ein Teil davon sein darf. Das macht mich froh. Das mit den lustigen Filmen ist tatsächlich gar nicht so einfach, da stimme ich Dir zu. Da ich die meisten Filme, die lustig sein sollen, nicht lustig finde, und die anderen gefühlt bereits komplett gesehen habe, bin ich immer auf der Suche ;–) Ich hatte schon überlegt, hier mal eine Liste anzulegen und alle zu bitten, sich zu beteiligen. Mache ich vielleicht in den kommenden Wochen.

      Viele liebe Grüße und lass es Dir weiterhin gut gehen!
      Stefanie

  3. Liebe Stefanie,
    deine Anregungen und Gedanken sind wunderbar und eine große Inspiration.
    Mir ist aber direkt aufgefallen, dass du von netflix schreibst. Wir haben die letzten Tage die Serie „Orthodox“ geschaut, sind nur 4 Teile, aber hochinteressant und bewegend. Auch mein Sohn war sehr angetan. Es geht um eine junge Frau, die sich aus ihrem religiösen Korsett befreit.
    Noch toller ist es natürlich mit deinen feinen Sonnenblumenkerne… ?

    • Liebe Johanna,

      toll! Danke für den Tipp! Ich bin immer sehr dankbar für Film-Empfehlungen, da ich es oft schwierig finde, einen guten Film über die normale Suchfunktion zu finden.

      Viele liebe Grüße
      Stefanie

  4. Hallo Stefanie,
    danke für Deine Gedanken und das tolle einfache Rezept mit Sonnenblumenkernen.
    Genau so machen wir es, viel Schlafen, im garten Arbeiten, gutes essen kochen und 1 Stunde im Wald laufen. Das tut richtig gut. Abends Filme schauen oder Spielen. Dazu gemütlich ein alkolfreies Getränk und ab und zu ein Snack.
    Bleib gesund gruss christine

    • Liebe Christine,

      wunderbar! Das klingt nach einem sehr guten Rezept für gute Energie –nicht nur zur Zeit, sondern immer!

      Liebe Grüße
      Stefanie

  5. Hallo Stafanie,
    vielen Dank für deine Inspirationen und den Snack, den ich natürlich nachher gleich ausprobiere.
    Ich meditiere täglich, gehe mehrmals am Tag mit meiner Hündin in die Natur und dabei genieße ich es den Pflanzen und Tieren zuzusehen. Dabei fotografiere ich gern und teile die Fotots mit meinene Freunden. Die sind sehr dankbar dafür und ich freue mich Ihnen ein Stück Natur nahe zu bringen und mir hilft es beim Gesundwerden.
    Alles Liebe
    Annett

    • Liebe Annett,

      Hund, Natur, Meditation und Kreativität – das ist eine ganz wunderbare Mischung für Energie, Wohlgefühl und die Gesundheit!

      Alles Gute für Dich und liebe Grüße!
      Stefanie

Schreibe einen Kommentar zu Johanna Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Wir versichern Dir, dass Deine Daten streng vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben werden.