Frühstücks-Crunchie
Aus Nüssen und Samen

Bei mir zuhause steht immer irgendeine Art von Granola in einem großen Glas auf dem Küchentresen. Klassisches, mit Kokos oder Lebkuchengeschmack oder gar ein salziges Granola für Salate und Suppen. Wenn die Temperaturen kühler werden, esse ich statt kaltem Granola morgens lieber ein warmes Porridge oder geschmorte Äpfel. Die breiige Konsistenz paare ich gern mit was Knusprigem. Allerdings wird normales Granola, das Haferflocken und Cornflakes enthält, schnell weich, wenn es mit Wärme oder Flüssigkeit in Berührung kommt. Deshalb habe ich für genau diesen Zweck ein reines Samen- und Nusscrunchie entwickelt, das seine knusprige Konsistenz bewahrt und so nach Herzenslust überall drüber gestreut werden kann, was man gerade zum Frühstück isst: Joghurt, Obstsalat, Porridge, Overnight Oats, warme Früchte etc. 

 

 

Für mich besteht gutes Essen aus genau solchen feinen Details, die eine normale Mahlzeit zu etwas ganz Besonderem machen. Ein Crunchie wie dieses spielt für mich dabei in der gleichen Liga wie eine gut abgestimmte Sauce, ein genialer Dipp oder ein feines Gewürz, das einem Gericht dieses „Je ne sais quoi“ verleiht. Denn in der Küche – aber auch im Leben an sich – merkt man einfach den Unterschied von „normal“ zu „ein bisschen mehr“. Das ist diese letzte Prise Liebe, die man riechen, fühlen und schmecken kann. Oder wie Charles Eames mal sagte: „Details sind nicht Details. Sie sind das ganze Design.“ Darauf ein Crunchie!

 

Und nun meine Frage an Dich: hast Du schon mal ein Granola (oder Crunchie) selber gemacht? Und findest Du auch, dass die kleinen Details das Geheimnis einer guten Küche sind? Ich freue mich auf Deinen Kommentar unter diesem Beitrag!

 

 

 

Frühstücks-Crunchie

 

Für 1 Glas Frühstücks-Crunchie (reicht für mehrere Portionen):

 

  • 80 g Sonnenblumenkerne
  • 80 g Mandelblättchen
  • 80 g Kokosflakes
  • 80 g Walnüsse, grob gehackt
  • 80 g gemahlene Mandeln
  • 5 EL geschmolzenes Kokosöl (alternativ: mildes Olivenöl)
  • 2 EL Ahornsirup, Grad A oder C
  • 1,5 TL Zimt
  • 1/3 TL Salz

 

Den Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

 

In einer großen Schüssel alle trockenen Zutaten miteinander vermischen.

 

Öl, Ahornsirup, Zimt und Salz in einer kleinen Schüssel miteinander vermischen, zu den trockenen Zutaten geben und mit einem Löffel oder den Händen gründlich vermischen.

 

Ca. 15–20 Minuten backen, bis das Crunchie goldbraun ist. Zwischendurch mit einem Löffel wenden, damit es gleichmäßig bräunt. Heraus nehmen und abkühlen lassen.

 

In einem luftdichten Gefäß hält sich das Crunchie mindestens 1 Monat.

 

Zeitaufwand: 
10 Minuten Zubereitung
15–20 Minuten Backzeit

 

22. Oktober 2021

10 Kommentare zu “Frühstücks-Crunchie

  1. Hallo liebe Stefanie, ich habe eine Frage zu deinem Granola, meinst du wirklich gemahlene Mandeln? Dienen diese zum binden der Samen bzw. der Masse?
    Viele Grüße , Silke 🙋‍♀️

  2. Liebe Steffi ,
    hab`s jetzt nur gerade so gesehen, gefällt mir gut. Ich würde über die Äpfel noch Granatäpfelkerne drüberstreuen und mit den 1/4 Handfläche voll frisch klein geschnittener oder zerriebener Rosmarinnadeln.
    Schmeckt fabelhaft und ist gut für den Magen!
    Herzliche Grüße aus Kairo,
    Bettina

    • Liebe Bettina,

      oh ja, das is eine gute Idee mit den Granatapfelkernen! Danke auch für den Tipp mit dem Rosmarin. Werde ich mal ausprobieren.

      Liebe Grüße nach Kairo!
      Stefanie

  3. Liebe Steffi, du schreibst : alternativ Kokosöl , was wäre denn eigentlich die Öl Komponente? Ich mag dieses Kokos Öl nicht so gerne , hast Du eine Alternative für mich ? Herzlichen Dank u viele Grüße Elke 🤗🍀

    • Liebe Elke,

      oh, das war ein kleiner Fehler im Rezepttext. Du kannst alternativ ein mildes Olivenöl benutzen.

      Liebe Grüße
      Stefanie

  4. Liebe Stefanie,
    Ohje, da hab ich gestern gleich einen Kommentar geschrieben und Zack: Computerabsturz…
    Ich hab das crunchy gleich gemacht, es ist super lecker… leider ist es mir einen Hauch zu lange gebacken… aber gerade noch nicht zu dunkel… das Rezept kommt gerade rechtzeitig für meine kommende Markgräflerland Reise wg der schweren Krankheit in der Familie…
    Ich liebe crunchy und Granola sehr, gerade als Topping für Porridge und overnight oats und habe alle deine Rezepte oft im Vorrat. Im Winter am liebsten dein Lebkuchen Granola….
    Sei herzlich gegrüßt von deiner Barbara

  5. Liebe Stefanie,
    vor ein paar Jahren suchte ich in Supermärkten und Reformhäusern nach einem crunchigen Granola ohne Nüsse (ich vermutete eine Allergie, war zum Glück nicht so). Leider ohne Erfolg, allerdings mache ich seitdem mein Granola selber, was viel besser ist, da ich nicht nur Zucker- und Fettgehalt, sondern auch alle anderen Zutaten kontrollieren kann. Deines werde ich bei nächsten Mal ausprobieren, hört sich sehr lecker an.
    Übrigens hatte ich heute einen Wellcuisine-Tag: Muhammara, Tomaten-Kokos-Suppe und Novembercookies. Wundervoll! Danke dir ganz herzlich für die tollen Rezeptideen.
    Herzliche Grüsse aus der sonnigen Schweiz,
    Alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Wir versichern Dir, dass Deine Daten streng vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben werden.