Pizza-Muffins
Ein dekadenter Snack für gute wie schlechte Tage

Als ich diese Woche darüber nachdachte, was für eine Art von Rezept ich gerne auf den Blog stellen würde, war mir nach was Dekadentem, nach was verboten Leckerem. So à la doppelte-Schokoladen-zweifach-Karamell-mega-Keks-Tripple-Decker-Schweinerei. Das lag bestimmt daran, dass ich diese Woche im allgemeinen und speziellen nicht so lustig fand und mich nach Spaß, Ablenkung und einfach was Schönem sehnte. Und weil mir zur Abwechslung doch eher nach was Salzigem zumute war, dachte ich: warum nicht Pizza-Muffins backen? Muffins mag ich, Pizza liebe ich – also am besten beides zusammen zu einem doppelt leckeren Rezept machen, das mir das Ende der Woche auf herzhafte Weise versüßt (Du verstehst schon, was ich meine). 

 

 

Das Schöne an einem guten Rezept ist: es hat magische Kräfte. Zwar kann es nicht den Ablauf einer Woche verändern, aber es kann einen mit seinem guten Duft, seinem Geschmack und seiner Konsistenz kulinarisch fest in die Arme nehmen. Und das ist schön. Ich bin – nur damit wir uns nicht falsch verstehen – keine Befürworterin emotionalen Essens (also sich den Bauch übermäßig voll zu schlagen, wenn man traurig oder wütend ist). Aber normale Mengen zu essen von einem leckeren Gericht, das wir selbst hergestellt haben – das ist eine schöne Geste und ein Zeichen von Selbstliebe, in guten wie in schlechten Zeiten. 

 

 

Natürlich sind meine Pizza-Muffins, so wie meine anderen Rezepte auch, trotz aller Dekadenz heimlich gut für Dich und Du kannst sie guten Gewissens essen. Sie sind weizenfrei, vegan und können sogar glutenfrei gemacht werden. Sie sind ein toller Snack, können auch als Pausenbrot mitgenommen oder -gegeben werden, funktionieren aber auch wunderbar als Beilage zu einer Suppe. Zum Beispiel glaube ich, dass sie sensationell zu einer Minestrone oder einer Tomaten-Kokos-Suppe passen würden. 

 

Und nun meine Frage an Dich: auf was hast Du Appetit, wenn es Dir nicht gut geht? Oder vergeht er Dir dann komplett? Ich freue mich auf Deinen Kommentar unter diesem Beitrag!

 

 

 

Pizza-Muffins

 

Für 12 Stück:

  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe, geschält und gehackt
  • 1/2 rote Paprika, entkernt und klein gewürfelt
  • 250 g Dinkelmehl, Type 1050 (alternativ: meine glutenfreie Mehlmischung*, siehe unten)
  • 1 EL getrockneter Oregano
  • 1 TL plus 1/3 TL Salz
  • 2 TL Weinstein-Backpulver
  • 150 ml Wasser
  • 150 ml Olivenöl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 40 g getrocknete Tomaten (in Olivenöl eingelegt, gut abgetropft), klein geschnitten
  • 70 g schwarze Oliven, entkernt und in Hälften geschnitten
  • 12 Kirschtomaten, in Hälften geschnitten
  • Optional: etwas Käse zum Bestreuen (ich habe einen laktosefreien Käse benutzt)

 

*für die glutenfreie Version zusätzlich entweder 1 Ei hinzufügen ODER 3/4 EL gemahlene Chiasamen in 3 EL Wasser auflösen und 5 Minuten quellen lassen. Dann dem Teig hinzufügen. 

 

Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. 

 

In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und  Knoblauch und Paprika ca. 3 Minuten darin anrösten. 

 

In einer großen Rührschüssel Mehl mit Oregano, Salz und Backpulver vermischen. Wasser, Olivenöl und Tomatenmark unterrühren. Zum Schluss Paprika mit Knoblauch aus der Pfanne sowie die getrockneten Tomaten und die Oliven hinzufügen und vermischen. 

 

Eine Muffinform mit 12 Mulden mit Papierförmchen auskleiden und den Teig gleichmäßig auf die Förmchen aufteilen. Jeweils zwei Kirschtomatenhälften leicht in die Teigoberfläche drücken. Optional mit etwas Käse bestreuen. 

 

Die Muffins ca. 25 Minuten backen. Der Teig ist fertig gebacken, wenn ein hinein gepikster Zahnstocher wieder sauber herauskommt.

 

Die Muffins 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann mitsamt Papierförmchen aus der Form nehmen und komplett abkühlen lassen (oder direkt warm servieren). Zum Servieren je eine Rosmarinspitze in die Muffinoberflächen stecken. 

 

Zeitaufwand:
ca. 35 Minuten

 

 

Glutenfreie Mehlmischung (davon 250 g abwiegen und statt des Dinkelmehls benutzen):
 
150 g Vollkornreismehl
100 g Buchweizenmehl
100 g Maismehl
150 g Kartoffelstärke
50 g Maisstärke
 
Alle Zutaten mit einem Schneebesen oder in der Küchenmaschine sorgfältig miteinander vermischen.
 
 
 

4. September 2020

14 Kommentare zu “Pizza-Muffins

  1. Liebe Stefanie,
    das sieht mal wieder super lecker aus und ist ganz sicher ein gesunder Seelenstreichler.
    Ich gebe Dir vollkommnem Recht: wenn es mir schlecht geht verwöhne ich mich gerne mit tollen und gesunden Essen. Z.B. mache ich mir eine gesunde und leckere Buddha Bowl, und zu der würden Pizza-Muffins auch wunderbar passen. Ich werde es bald ausprobieren. Ich drück dich ganz fest. liebe Grüsse Andrea

    • Hallo meine Liebe,

      Buddha Bowls finde ich auch ganz toll! Die sind ein schönes „Comfort Food“!

      Drücke Dich auch ganz fest, liebe Cousine!
      Stefanie

  2. Liebe Stefanie, das sieht super lecker aus, macht große Lust demnächst mal auszuprobieren. Eine Frage, hast du schon mal ne glutenfreie Backmischung mit Hirsemehl statt Maismehl getestet? ich würde gerne wenigstens einen Teil davon mit was anderem ersetzen. Könnte mir auch Maronimehl statt Mais vorstellen…was hälst Du davon? ich hab erst die letzten Wochen mal angefangen Gluten zu meiden, ist jetzt kein Drama, wenn ich trotzdem mal welches erwische, aber ich will jetzt einfach mal n bissl üben, Leckereien auch so gut hinzubekommen…Liebe Grüsse Tatjana

    • Liebe Tatjana,

      ich denke, dass Du das Maismehl durch Hirsemehl gut ersetzen kannst. Maronimehl funktioniert wahrscheinlich nicht, da es ein sehr eigenes Backverhalten hat und den Teig stark austrocknet. Mais- und Kartoffelstärke solltest Du allerdings benutzen, denn sie garantieren den „Zusammenhalt“ des Gebäcks.

      Liebe Grüße
      Stefanie

  3. Liebe Stefanie
    Was für ein tolles Rezept. Ich wollte mich gestern schon gleich an den Herd stellen, aber dann sind wir doch noch auf unseren Gemüseacker gefahren, um Kirschtomaten zu holen.
    Auch ich liebe Trostessen- gesund und in Maßen. Oft auch süß…. zb dein Milchreis oder den Lieblingsschokopudding. Aber ich bin immer auf der Suche nach herzhaftem Trostessen und bin deswegen total begeistert von deinem neuen Rezept. Wird also gleich ausprobiert (ha, ich hab alle Zutaten zu Hause).
    Herzlichst und auf eine bessere kommende Woche deine Barbara

    • Liebe Barbara,

      wie schön, dass Ihr Eure Kirschtomaten frisch aus dem Garten holen konntet! Ich hoffe, das herzhafte Trostessen hat Euch gut geschmeckt!

      Liebe Grüße
      Stefanie

  4. ich hätte da auch noch so ein leckeres „wieder aufstellerlein“ in süß: was es braucht, ist ein Standmixer der gefrohrene Früchte pulverisiert…am liebsten zur Zeit mit gefrohrenen Bananenscheiben, geht aber auch mit jeder anderen tiefgekühlten Frucht. Dazu Kokosyoghurt (vegan), ein Löffel Kurkumahonig (Rezept gibts im Netz), alles gut durchmixen und zum Schluss gepopptes Amaranth darüber streuen soviel ihr mögt… Liebe Steffie, ich hoff dass ist ok, dass ich hier n eigenes Rezept verschenke…Herzgrüssle Tatjana

  5. Liebe Stefanie,
    auch wieder ein tolles Rezept. Mal schauen, ob ich es in den Wochenplan der kommenden Woche unterbringe ( sollte klappen, hab 3 Eintöpfe geplant), ansonsten kommen sie in die darauf folgende Woche.
    Einen „Seelenschmeichler“ hab ich eigentlich nicht.

    Lieben Gruß,
    Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Wir versichern Dir, dass Deine Daten streng vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben werden.