FRÜHLINGSHAFTES ERBSENPESTO
Ein Essen für Tage, an denen es schnell gehen muss

Heute war es mal wieder soweit. Und es traf mich gänzlich unvorbereitet. Ich hatte mich sogar soweit verstiegen zu glauben, dass ich es echt raus habe, weil alles so extrem glatt lief in letzter Zeit. Ich rede vom Bücherschreiben und vom „Manuskriptabgabe-Meltdown“. Ich schreibe ja gerade mein nächstes Kochbuch – ein Backbuch für Weihnachten. Und das Arbeiten war eine reine Freude. Es ging mir leicht von der Hand, die Rezepte klappten oft schon beim ersten Mal – und ja, da dachte ich: ich habs einfach raus. Ich habe ja auch schon zwei Bücher geschrieben. Und es hätte schließlich sein können, dass es ab dem dritten Buch immer so federleicht läuft.

 

Schnitt.

 

Heute Morgen: ich, tränenüberströmt, in wild verschmierter Kochschürze, nach dem fünften (vergeblichen) Versuch, eines der Keks-Rezepte zu optimieren. Auf dem Tisch Steuerunterlagen, die ich bearbeiten sollte, auf der To-Do-Liste ein Vortrag, den ich nächste Woche sechsmal halte, aber noch nicht vorbereitet habe. Und die Manuskriptabgabe, die eigentlich gestern hätte stattfinden sollen … Und ach ja, dann noch der Stromausfall, natürlich nur in der Küche, und nicht so einfach zu beheben …

 

Manchmal ist das Leben einfach zu viel. Der Grad zwischen angenehmer Fülle und Überforderung ist oft sehr schmal. Und wenn sich bei mir das Pendel mal wieder in Richtung Überforderung neigt, dann versuche ich, an anderen Stellen zurückzuschrauben und es mir einfacher zu machen. Wenn Du mir heute beispielsweise gesagt hättest, dass ich ein aufwändiges Abendessen kochen soll, wäre ich schreiend aus der Küche gerannt. An Tagen wie diesen braucht es einfache, schnelle Rezepte, die trotzdem gut schmecken und die geschundenen Nerven beruhigen. Genauso ein Rezept ist dieses Erbsenpesto. Es geht schnell, schmeckt toll, sieht gut aus und ist etwas besonderes (oder hast Du vielleicht schon mal Erbsenpesto gegessen? Eben). Ich stelle es übrigens aus Tiefkühlerbsen her. Seit ich gehört habe, dass auch ganz viele Top-Köche mit Tiefkühlerbsen arbeiten fühle ich mich auch gar nicht mehr schlecht deswegen. Ein paar Abkürzungen machen das Leben einfacher … und das ist oft alles, was zählt. 

 

Well_Erbsen_002

Well_Erbsen_003

Well_Erbsen_004

Well_Erbsen_005

 

Erbsenpesto mit Spaghetti für 2 Personen:

  • 230 g Tiefkühlerbsen
  • 2 EL Pinienkerne (optional: plus 2 EL Pinienkerne zum Bestreuen)
  • 1–2 Knoblauchzehen, geschält und grob gehackt
  • Abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
  • 2 EL frisch gepressterZitronensaft
  • 70 ml Olivenöl (plus etwas mehr zum Anrichten)
  • 1 TL Salz
  • 200 g Spaghetti nach Wahl (ich habe Quinoa-Reis-Spaghetti benutzt)

 

Die tiefgekühlten Erbsen in eine Schüssel geben und mit kochendem Wasser übergießen. 2–3 Minuten ziehen lassen, dann das Wasser durch ein Sieb abgießen. 2 EL der Erbsen zum späteren Anrichten beiseitestellen.

 

Die Pinienkerne in einer Pfanne anrösten bis sie leicht gebräunt sind. Dann mit Erbsen, Knoblauch, abgeriebener Zitronenschale, Zitronensaft, Olivenöl und Salz in der Küchenmaschine oder mit dem Pürierstab fein pürieren. 

 

Spaghetti nach Packungsanweisung in reichlich Salzwasser bissfest kochen. Die Nudeln abgießen und dabei etwas Nudelwasser auffangen.

 

Ca. 2 EL des Nudelwassers mit dem Pesto vermischen. Das Pesto unter die Spaghetti rühren. 

 

Die Pestonudeln auf zwei Tellern anrichten, mit je einem EL Erbsen anrichten (plus gegebenenfalls mit den extra Pinienkernen) und mit etwas Olivenöl beträufelt servieren.

 

 

Zeitaufwand: 
Ca. 20 Minuten

 

23. April 2016

14 Kommentare zu “FRÜHLINGSHAFTES ERBSENPESTO

  1. Guten Morgen Stefanie
    Ich wünsche Dir einen guten Start in die Woche,
    und lass die letzte hinter Dich.
    Mir ging es dieses Wochenende ähnlich , und da kam Dein Erbsenpesto mit Spagetti genau richtig, da ich alles zu Hause greifen konnte und nicht nochmal ins Getümmel musste. Super lecker!!! Danke dafür, hat mein Wochenende ein Stückchen erhellt.
    Liebe Grüße Deine Linda

    • Liebe Linda,

      Ja, manchmal ist das Leben eben … das Leben. Aber gutes Essen und Gleichgesinnte machen alles wieder etwas leichter, oder? Deshalb danke ich Dir für Deinen Kommentar! Und schön, dass Dir das Pesto geschmeckt hat!

      Einen ganz lieben Gruß an Dich. Ich hoffe, diese Woche fing gut für Dich an. Bei mir siehts heute glücklicherweise auch schon wieder sonniger aus.

      Deine Stefanie

  2. Liebe Stefanie, ich freue mich immer über jeden neuen Beitrag von Dir und natürlich über die Rezepte. Aber heute musste ich gleich besonders schmunzeln, habe ich mich so hundertprozentig in Deinen Zeilen wiedergefunden.
    Mit Deinem Beitrag starte ich nun mit einem Lächeln im Gesicht in die neue Woche und das Erbsenpesto mache ich heute abend- welch ein Lichtblick am Montag 🙂
    Herzliche Grüße, Kristi

    • Meine liebe Kristi,

      vielen Dank für Deinen netten Kommentar! Das freut mich sehr, dass Du Dich in meinem Text wiederfinden konntest und er Dich zum Lächeln gebracht hat. Das wiederum bringt mich zum Lächeln ;–)

      Guten Appetit wünsche ich Dir heute Abend!

      Liebe Grüße
      Stefanie

  3. Liebe Stefanie,

    gestern war es soweit! Die Zeit war knapp und etwas schnelles uns sehr sättingendes musste her – also ran an den Topf und schnell gekocht.
    Dieses Rezept hat für mich und meine Tochter die perfekte Menge und es ist einfach wie fast (es ist immer eine Geschmackssache) alle Rezepte von dir köstlich!!! Hab noch Rucola drüber gegeben.
    Ich war den ganzen Abend zufrieden und satt. Vielleicht liegt es an den süßlichen Erbsen?

    Freue mich auf weitere Rezepte!

    Liebe Grüße
    Andrea

    • Liebe Andrea,

      das freut mich sehr! Vielen Dank für Deine nette Rückmeldung! Ich war ehrlich gesagt auch erstaunt, wie gut das Erbsenpesto schmeckt. Ich finde es jetzt fast besser und befriedigender als normales Pesto. Und die Dreingabe von Rucola ist natürlich super!

      Liebe Grüße
      Stefanie

  4. Liebe Stefanie, Deine Suppe war köstlich und da ich keine Reisnudeln hatte, nahm ich hauchdünne Spagetti und zwar reichlich! Hat allerdings meinen Abnehmen-Vorsatz nicht gerade gefördert… aber gut geschmeckt ! Denn davon habe ich 2 Teller gegessen. 🙂

    • ;–) Ja, das ist das Dumme an gutem Essen: es macht keinen Spaß, wenig davon zu essen. Aber wichtig ist doch vor allem, dass es gut tut!

      Alles Liebe
      Deine Stefanie

  5. Liebe Stefanie,
    gestern sollte es was Schnelles sein – also habe ich Deine Erbsenpesto gemacht. Da ich keine Pinienkerne hatte, habe ich Cashewkerne angeröstet… und den Knoblauch habe ich mit einer Zwiebel zusammen angebraten bevor alles zusammen in den Mixer kam um zur Pesto vearbeitet zu werden. Es war sehr sehr lecker! Und so einfach…

    Außerdem habe ich an diesem Wochenende Deine Schokoladen-Orangen-Torte aus dem Wellcuisine-Buch gemacht – so etwas leckeres! Die ganze Familie legt sich rein… sie schmeckt so sehr nach meiner Lieblingsschokolade von Lindt (mit Orangen-Füllung), die ich mir verkneife, weil ich möglichst auf Industriezucker und Milchprodukte verzichte. Was für ein wunderbarer Ersatz diese Creme-Torte ist.

    Ich finde Deine Rezepte wirklich toll… es gab bisher noch nichts was mir nicht geschmeckt hat.

    LG
    Alexandra

    • Liebe Alexandra,

      vielen Dank für Dein liebes Feedback! Freut mich riesig, dass Dir das Pest und die Schoko-Orangen-Torte so gut geschmeckt haben!

      Sende Dir viele liebe Grüße
      Stefanie

  6. Liebe Stefanie,
    dieses Pesto ist wirklich fein und gehört zu einem unserer Lieblingsgerichte. Auch heute kommt es wieder auf den Tisch. Sogar unser italienischer Freund ist davon begeistert.
    LG Sabine

  7. Liebe Stefanie,
    dass ich dieses tolle Rezept noch nie kommentiert habe… tstststs… Dabei mache ich es häufig, in genau solchen von dir beschriebenen Situationen. Und ich LIEBE Erbsen! Hmmmm. Hatte heute auch Quinoa-Reis-Spaghetti dazu.
    Tausend Dank und herzlichste Grüße, Barbara

    • Liebe Barbara,

      vielen Dank für Deinen Kommentar! Du erinnerst mich immer an Rezepte, dich auch gern mal wieder zubereiten würde. So auch dieses Pesto, das ich schon ewig nicht mehr gegessen habe. Danke für die Erinnerung!

      Liebe Grüße
      Stefanie

Schreibe einen Kommentar zu Barbara Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Wir versichern Dir, dass Deine Daten streng vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben werden.