Pommes rot-weiß
Und die besten Filme, die ich in letzter Zeit gesehen habe

Ich finde, man kann nicht oft genug Ofen-Pommes essen, oder? In letzter Zeit mag ich ganz besonders diese rot-weiße Variante aus Süß- und normalen Kartoffeln. Ich mariniere sie mit etwas Olivenöl, Polenta und Maisstärke, damit sie schön kross werden. Dazu dieser selbstgemachte Ketchup von letzter Woche – mmhhh!

 

Ich habe übrigens eine Art Pawlowschen Reflex: Wenn Du „Pommes“ sagst, denke ich „Fernsehen“. Irgendwie passt das Essen von Pommes einfach auf die Couch. Vielleicht habe ich auch zu häufig  Pommes auf dem Sofa gegessen und mich dadurch unwissentlich fürs Leben geprägt. Wie auch immer. Jedenfalls habe ich das Gefühl, Dir als Beilage zu einem leckeren Pommes-Rezept ein paar Film-Empfehlungen mitgeben zu müssen. Denn vielleicht hast Du, sobald Du das nächste Mal Pommes aus dem Ofen holst, den Drang, sie auf dem Sofa zu essen und dabei einen guten Film zu sehen? 

 

 

Mein Mann und ich haben ein Ritual: ich suche den Film aus und gebe ihm eine kurze Inhaltsangabe, bevor wir den Fernseher anmachen. Weil man mit Pommes im Mund keine großen Vorträge halten kann, fallen meine Beschreibungen meistens einzeilig und unsexy aus. Jedenfalls möchte Thomas die Filme dann in der Regel nicht sehen. Ihm bleibt aber nichts anderes übrig, weil ich schon die Fernbedienung in der Hand habe. Später einigen wir uns dann darauf, dass der Film mit der miesesten Inhaltsangabe der allerbeste war. 

 

 

Ich versuche, die besten Filme, die ich in letzter Zeit mit oder ohne Pommes im Mund gesehen habe, in einem Einzeiler für Dich zusammenzufassen, so wie sonst für Thomas. Lass Dich also nicht abschrecken ;–):

 

Behinderter Jugendlicher und Pfleger gehen zusammen auf einen Roadtrip und lernen im Stehen pinkeln: Umweg nach Hause (Netflix)

 

Freundin von Polizisten verkauft Shit für Kohle, um das Altersheim ihrer Mutter zu zahlen: Eine Frau mit berauschenden Talenten (Amazon Prime)

 

Im Sidney der 1950er Jahre findet eine 16-jährige ein neues Kleid und sich selbst: Ladies in Black (Amazon Prime)

 

Ein Junge ist Intelligenz und Oberhaupt einer Familie, die erst erwachsen wird als er stirbt: The book of Henry (Netflix)

 

Kleinkrimineller wird zum Helden der Pariser Banlieus als er sich um eine Gruppe problematischer Jugendlicher kümmern muss: Wilde Kräuter (Netflix)

 

Zwei beste Freundinnen schlafen mit dem Sohn der jeweils anderen an einem abgelegenem Strand in Australien: Tage am Strand (Amazon Prime)

 

Afroamerikanischer Intellektueller und weißer Proll cruisen durch die rassistischen Südstaaten der 1960er: Green Book (Netflix)

 

Der Film ist mit Johnny Depp. Muss ich mehr sagen?: The Professor (Amazon Prime)

 

Vater steigt aus und ein ins Hippiewohnmobil, wo er seine Kinder erzieht: Captain Fantastic (Netflix)

 

Eine schwule Liebesgeschichte war im Italien der 1970er noch tabu – aber umso schöner: Call me by your name (Netflix)

 

14-jährige klauen ein Auto, fahren durch die deutsche Prärie und werden cool: Tschick (Amazon Prime)

 

Und nun meine Frage an Dich: welchen Film soll ich schauen, wenn ich das nächste Mal Pommes mache? Ich freue mich auf Deinen Tipp in den Kommentaren unter diesem Beitrag!

 

 

 

Pommes rot-weiß

 

Für 2 Personen:

  • 400 g Süßkartoffeln
  • 400 g festkochende Kartoffeln
  • 2 EL Olivenöl
  • 2/3 TL Salz
  • 1 EL schnellkochende Polenta
  • 1 EL Maisstärke

 

Den Backofen auf 220 °C Umluft und Oberhitze vorheizen.

 

Süßkartoffeln und Kartoffeln schälen und in Stifte (ungefähre Pommesgröße) schneiden. In eine große Schüssel geben.

 

Olivenöl, Salz, Polenta und Maisstärke zu den Kartoffeln hinzufügen  und mit den Händen gut vermischen. 

 

Die Pommes gleichmäßig und am besten ohne einander zu überlappen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im oberen Drittel des Backofens ca. 20 Minuten backen. Die Pommes wenden und weitere 10 Minuten backen, bis sie gut gebräunt sind. 

 

Zeitaufwand: 
ca. 40 Minuten

 

10. September 2021

10 Kommentare zu “Pommes rot-weiß

  1. Super Idee, das Rezept mit Filmtipps zu kombinieren! Ich hab jetzt richtig Lust auf den nächsten Filmabend, und dazu natürlich deine Pommes 🙂 Die sehen aber auch super lecker aus!

    • Liebe Claudia,

      wie schön, das freut mich! Dann hab ganz viel Spaß beim nächsten Filmabend mit den Pommes rot-weiß!

      Liebe Grüße
      Stefanie

  2. Liebe Stefanie,

    Ja, ohne Ofenpommes kann ich mir ein Leben auch nicht mehr vorstellen.. dabei ist es völlig egal, in welchen Dip wir sie eintauchen.. Mayo, Ketschup, Harissa oder Kräuterdip.. Hauptsache Dip..😋
    Dazu lieben wir diese Filme :

    The Mule – mit und von Clint Eastwood
    Humorvoll und trotzdem sehr bewegend..

    25 h/km – mit Lars Eidinger und Bjarne Mädel
    Herrliche Mofatour zweier Brüder, die nach dem Tod ihres Vaters zusammenkommen..

    Womit haben wir das verdient ?
    Pure Unterhaltungskomödie mit Caroline Peters,
    Die pubertierende Tochter will zum Islam konvertieren…

    Lass es dir schmecken!!!

    Liebe Grüße Susann

    • Liebe Susann,

      da hast Du recht: egal mit welchem Dipp, Ofenpommes sind immer wunderbar.

      Vielen Dank für die Filmtipps! Ich kenne nur einen davon (25 h/km) und fand ihn auch ganz wunderbar! Die anderen beiden werde ich mir ansehen.

      Liebe Grüße
      Stefanie

  3. Liebe Stefanie, vielen Dank für deine Inspirationen und super leckeren Rezepte jede Woche. Ich kann dir den Film, ein ganzes halbes Jahr, empfehlen. Man braucht aber zu den Pommes noch ein Taschentuch. Viel Spass beim Schauen!

  4. Liebe Stephanie,
    Zu den Pommes würden auf jeden Fall
    „Elisabeth Town“, eine echt erfrischende Liebesgeschichte
    „Die Kinder des Monsieur Claude“, Multikulti witzig und französisch
    Oder, etwas schwergewichtiger,
    „Das Glücksprinzip“, ein Junge verbessert die Welt. Hier sind allerdings auch Taschentücher nötig!
    Guten Appetit

  5. Ja mal schauen, wann ich das nächste Mal Muse habe, Pommes selbst zumachen, aber danke für den Tip mit dem Marinieren…. meine Filmtipps: Unterhaltung mit Tiefgang: „Guzaarish-Die Magie des Lebens (mit Hritihik Roshan)“, „Powder“, „Antonias Welt“, und dann noch was für Intelligenz und Spirit: „im Einklang mit der göttlichen Matrix“ (Gregg Braden), und „Doing Time-doing Vipassana“ (über Goenkas Vipassanretreats im größten Indischwn Gefängnis), und was für Menschen, die mehr wissen wollen, wie unsere Welt funktioniert: „Wer rettet wen?-Krise als Geschäftsmodell“, ich liebe es erhebende oder auch amüsante Filme weiter zu empfehlen, aber manchmal muss ich auch Filme empfehlen, die ich einfach wichtig finde…Herzgrüsse (auch an Thommi), Tatjana

  6. Liebe Stefanie,
    an dieser Stelle möchte ich mich einfach mal bei dir bedanken, für die tollen Rezepte und überhaupt deine Inspirationen. Vielen Dank auch für die Filmtipps, freue mich schon auf einen schönen Filmabend. 🙂
    Hier meine Favoriten:
    Willkommen bei den Sch´tis – sehr außergewöhnlich, auf jeden Fall sehenswert
    Da ich sehr viele Bücher lese, haben sich diese mehr in mein Gedächtnis geprägt:
    Liebe zwischen den Meeren, super Buch, den Film möchte ich mir auf jeden Fall ansehen
    Die Dirigentin, gelesen und den Film geschaut, sehr schön, auch hier toller Film
    Die Päpstin, super Buch, hätte nicht gedacht das man so gut schreiben kann, Film ist auch sehr gelungen
    Und meine absoluten Favoriten: nach wie vor, egal wie alt die Filme schon sind
    Dirty Dancing 🙂 und die Dornenvögel, als Film ebenso toll wie auch als Buch.,
    ja und auf keinen Fall zu vergessen Avatar, wow, habe ich im Kino gesehen und ist einer der ganz Großen zusammen mit der Verfilmung von Titanic mit Kate Winslet
    liebe Grüße
    Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Wir versichern Dir, dass Deine Daten streng vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben werden.