Kurkuma-Detox-Suppe
Und meine 3-Tages-Kur für einen gesunden Start in das Jahr

Ein frohes neues Jahr wünsche ich Dir! Ich hoffe, Du hast es gut begonnen. Ich habe mir über Weihnachten und Neujahr eine Auszeit genommen. Wir sind viel draußen gewesen, haben mit dem Hund gespielt, gelesen, Filme geschaut und zwischendurch mit Freunden zu Abend gegessen. Für das neue Jahr habe ich mir vorgenommen, diese innere Ruhe mitzunehmen und noch mehr Zeit für Spaziergänge, Yoga, Meditationen und für genussvolles und entspanntes Essen zusammen mit meinen Liebsten einzuplanen. Heute früh stand ich zusammen mit Thomas und Miguel, einem befreundeten Gärtner, draußen und wir schauten auf einen Mandelbaum zwischen vielen weiteren Mandelbäumen, der als einziger schon Blüten trägt. Miguel sagte, es sei der „Baum der Hoffnung“ („arbol de esperanza“ auf Spanisch), da er bereits einen ersten Schimmer von dem vermittelt, was die Zukunft bringen wird: ein Meer an zartrosa Blüten, das bereits das Ende des Winters kennzeichnet. So ein „Baum der Hoffnung“ ist für mich auch jeder Jahresanfang. Er trägt bereits den Samen von dem, was das Jahr bringen wird. Deshalb versuche ich, jeden Jahresanfang noch ein bisschen bewusster anzugehen und ihm meine ganz eigene Färbung zu geben. Das bedeutet für mich, jeden Morgen mein Yoga zu machen und einige Zeit still zu sitzen, um in mich hinein zu hören und zu spüren, was gerade wichtig ist. Es bedeutet auch, viel Wasser und Tee zu trinken, gut und gesund zu essen, nach draußen zu gehen und ausreichend zu schlafen. So habe ich mehr Energie, die Dinge zu tun, die mir wichtig sind, und andere, die einfach getan werden müssen (zum Beispiel die Steuer) mit guter Konzentration schnell zu erledigen. Da ich die Tendenz habe, zu viel auf einmal zu tun, ist es für mich ein guter und wichtiger Ansatz, das Jahr mit Ruhe anzugehen. Wie ist es bei Dir? Von was brauchst Du mehr im neuen Jahr? Hast Du Dir etwas vorgenommen? Welchen Samen hast Du gesät für 2018? Hinterlasse unten einen Kommentar, ich bin gespannt!

 

Am Anfang des Jahres esse ich gerne einfache, ausgleichende und wärmende Gerichte. Im Dezember haben wir alle ein bisschen zu viel gegessen und getrunken, da haben Körper und Geist im Januar Lust auf Reinigung. Deshalb gibt es jetzt eine Suppe, die den Körper sanft entgiftet und ihn mit allem versorgt, was er jetzt braucht: Wärme, Vitalstoffe und Futter fürs Immunsystem. Für mich ist diese Suppe Medizin, nur eben eine wohlschmeckende. Sie ist gepackt voll mit Heilmitteln aus der Natur: Kurkuma, einem starken Antioxidanz, Knoblauch und Ingwer als Entzündungshemmer, Beta-Carotin zur Stärkung des Immunsystems und Linsen zur Pflege des Darms. Du könntest sogar eine kleine Detox-Kur machen, bei der die Suppe fester Bestandteil ist. Sie passt gut in den Januar oder ins Frühjahr und hilft uns, das Jahr gesünder, ausgeglichener und bewusster zu starten. Du brauchst nur drei Tage Zeit (zum Beispiel Samstag bis Montag), ein wenig Ruhe und schon bist Du mittendrin in Deinem persönlichen Wellness-Retreat. Und so gehts:

 

3 Tage Detox-Kur:

 

– Morgens 1 Glas warmes Wasser direkt nach dem Aufstehen. 

 

– Dann 10 Minuten Yoga:

 

– Optional: 2 TL geschrotete Leinsamen, 20 Minuten in 1 Glas warmes Wasser eingeweicht, dann komplett ausgelöffelt (gut für das Darmmilieu). Danach gleich ein weiteres Glas Wasser.

 

– Eine Apfel-Chai-Latte zum Frühstück (zum Rezept)

 

– Mittags und abends entweder diese Kurkuma-Detox-Suppe (Rezept siehe unten) oder im Wechsel diese 

 

– Abends diese Meditation:

 

– Außerdem den Tag über mindestens 3 Liter stilles Wasser und/oder Kräutertees trinken.

 

– In der Zeit verzichten auf: andere Lebensmittel, Kaffee, schwarzen Tee, Alkohol, Fruchtsäfte und gesüßte Getränke. Wenn Du zwischendurch hungrig bist, iss mehr Suppe. 

 

Wenn Du die Kur ausprobierst, hinterlasse einen Kommentar und lass mich wissen, wie sie für Dich war!

 

Kurkuma-Detox-Suppe

Für 4 Portionen:

  • 1 EL Kokosöl
  • 2 TL gemahlener Kurkuma
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel (Cumin)
  • 3 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
  • 3 Knoblauchzehen, geschält und fein gehackt
  • 2 EL fein gehackter Ingwer
  • 400 g Karotten, gewaschen und in Scheiben geschnitten
  • 400 g Süßkartoffel, geschält und gewürfelt
  • 250 g Stangensellerie
  • 150 g Berglinsen (braune Linsen), in einem Sieb gewaschen
  • ca. 2 TL Himalaya-, Meer- oder Steinsalz
  • 2 l heißes Wasser
  • 3 EL Zitronensaft
  • 400 ml Kokosmilch
  • etwas frischer Koriander oder Petersilie zum Anrichten

 

Das Kokosöl in einem großen Topf erhitzen und Kurkuma, schwarzen Pfeffer, Kreuzkümmel, Frühlingszwiebeln, Knoblauch und Ingwer unter Rühren hinzufügen. Dann das restliche Gemüse, die Linsen und das Salz hinzufügen und unter Rühren kurz anbraten. Mit Wasser ablöschen und Zitronensaft und Kokosmilch hinzufügen. Ca. 25 Minuten bei mittlerer Temperatur köcheln lassen, bis die Linsen bissfest sind. Gegebenenfalls mit Salz und Zitronensaft abschmecken und mit Koriander oder Petersilie bestreut servieren. 

 

Zeitaufwand:
ca. 40 Minuten

 

Und wenn Du dieses Jahr noch mehr Lust auf Wellness und Gesundheit hast, dann melde Dich für eins unserer Koch- und Yoga-Retreats auf Mallorca an! Erfahre hier mehr …

12. Januar 2018
Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Dann melde Dich für meinen Newsletter an. So bekommst Du wöchentlich Updates zu Themen rund um Wellness und Genuss.
22 Kommentare zu “Kurkuma-Detox-Suppe
  1. Barbara sagt:

    Liebe Stefanie,
    ich habe mich echt gefragt, womit du blogmäßig 2018 startest: perfekt!!! Wir wollten es PRONTO ausprobieren, aber dann fielen uns die schönen Pilze für die Polenta-Pizza ein, der Lauch, Rukola und Birnen für den Flammkuchen, der Brokkoli, die schon auf ihren Wochenende Einsatz warten. So wird das kommende Wochenende unser Detox-Wochenende mit einem kleinen Home-Retreat.
    Ein ganz dickes Dankeschön, wir müssen noch ein bisschen warten, bis der Kürbis für die Kürbis-Salbei-Pasta fertig ist, und da schreibe ich dir gerne mit den herzlichsten besten Wünschen fürs noch junge Jahr
    deine Barbara

    PS: es war wunderschön im Markgräflerland, nur leider hatte die Gräfin Zeppelin noch Winterpause. Da gehen wir beim nächsten Mal hin.

    • Stefanie Reeb sagt:

      Hallo liebe Barbara,

      Euer Wochenend-Speiseplan klingt aber auch zu verlockend! Da wünsche ich Euch ganz viel Spaß und Genuss dabei! Und dann bin ich auf nächste Woche gespannt, wie es Euch während des kleinen Wellness-Retreats geht.

      Schade, dass die Gräfin Zeppelin Winterpause hatte. Aber vielleicht bist Du ja mal im Mai oder Sommer in der Gegend, dann ist es dort am schönsten, mit den ganzen blühenden Stauden.

      Ich wünsche Euch ein wunderbares Wochenende und alles Liebe und Gute für das neue Jahr.

      Deine Stefanie

  2. Michaela sagt:

    Liebe Stefanie,
    ein glückliches Jahr 2018 auch für Dich und Deinen Mann.

    Eine Auszeit zu nehmen mit alldem was einen das Herz höher schlagen lässt, so wie Du es beschrieben hast, ist so kostbar.
    ——————————-

    Ich freue mich sehr auf ein neues lehrreiches Jahr mit Dir.
    Die Suppe habe ich gleich heute nachgekocht…. sooooo lecker und ich muss sagen, ich hab Dich vermisst.:-)
    Auch ich habe mir für dieses Jahr vorgenommen den Fokus noch mehr dem Yoga zu witmen. Es bringt mir soviel Freude mich auf meinen Körper einzulassen, ihn besser kennenzulernen, wahrzunehmen.
    Deinen Vorschlag mit der 3 Tage Detox Kur werde ich ausprobieren.
    Es wird für mich eine neue Erfahrung sein, den ich habe das noch nie gemacht.
    Aber mit Dir an meiner Seite freue ich mich schon darauf.

    Ein schönes Wochenende.
    Alles
    Michaela

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Michaela,

      vielen Dank für Deine lieben Wünsche! Ich wünsche auch Dir und Deinen Lieben ein frohes, gesundes und inspirierendes Jahr 2018!

      Schön, was Du über Deinen verstärkten Fokus auf den Körper schreibst. Ich arbeite auch unheimlich gerne mit meinem Körper. Je mehr ich mich auf ihn einlasse, desto mehr unterstützt er mich dabei, bewusster und glücklicher zu leben.

      Jetzt bin ich gespannt, wie Dir die Wellness-Kur gefallen wird! Ich wünsche Dir ganz viel Spaß damit!

      Einen lieben Gruß und hab ein schönes Wochenende!
      Deine Stefanie

  3. Claudia sagt:

    Liebe Stefanie, schön, dass du wieder da bist! Ich habe es heuer – so wie du – seit langem wieder mal geschafft, die Weihnachtsfeiertage stressfrei und ruhig zu verbringen, ohne Planung, mit vielen schönen Momenten und möglichst viel Zeit mit den Kindern.
    Für 2018 habe ich mir vorgenommen, weiterhin gut in mich reinzuhören. Mehr verrückte Sachen machen. Und möglichst viel lachen! Also…. Mundwinkel nach oben ziehen :-)))))

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Claudia,

      vielen Dank für Deine Nachricht! „Mehr verrückte Sachen machen“ finde ich gut – das übernehme ich gleich in meine persönliche Jahres-Liste! ;–).

      Ich wünsche Dir ganz viel Spaß und Freude für dieses neue Jahr 2018!
      Alles Liebe von
      Stefanie

  4. Astrid sagt:

    Liebe Stefanie,

    ein gutes neues Jahr wünsche ich dir!
    Ich habe deine Posts vermisst und freue mich schon auf viele neue Inspirationen.

    Vielen Dank für das tolle Rezept und das Programm. Die grüne Detoxsuppe hatte ich sowieso für heute eingeplant, die Kurkuma-Detox gibt es dann morgen.

    Für das neue Jahr habe ich mir vorgenommen, mir zu erlauben, an einem Herzenswunsch zu arbeiten und die Ängste, die dabei hochkommen, liebevoll anzuschauen und dann trotzdem weiterzumachen.

    Herzlichen Dank für deine Inspirationen!

    Viele Grüße
    Astrid

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Astrid,

      vielen Dank! Ich wünsche Dir auch ein schönes und erfüllendes neues Jahr!

      Während Du an Deinem Herzenswunsch arbeitest, kannst Du Dir gern vorstellen, dass ich Dir mit Begeisterung zujubele, denn ich habe die größte Hochachtung davor, wenn Menschen ihre Träume verwirklichen. Das ist das beste, was Du tun kannst! Und nicht vergessen: das Schönste am Verwirklichen von Herzenswünschen ist in der Regel der Weg dorthin. Deshalb ruhig (trotz aller Ängste) zwischendurch mal stehenbleiben und die Aussicht genießen 😉

      Einen ganz lieben Gruß
      Stefanie

  5. Annegret Schwarz sagt:

    Liebe Stefanie,
    vielen Dank für diese Inspiration. Ich stelle immer Fragen, z.B. Wie kann es jetzt noch besser werden? Oder was ist sonst noch möglich? Wer oder was kann mir ein Beitrag sein?Bei der letzten Frage kommt fast immer die Inspiration von Dir.:) Deine Rezepte und Lebensphilosophie werde ich in diesem Jahr noch intensiver integrieren.
    Das Du Dir Zeit für Dich und Deine Lieben genommen hast finde ich super!!! Ich habe mir und meinem Körper lange Zeit keine große Beachtung geschenkt, da mein Fokus immer nur im Außen lag. bis ich auf die Nase fiel. Autsch:(
    Dann hatte ich Zeit in mich zugehen.
    Frage, wie geht es jetzt weiter? Körper was möchtest Du?
    So ist mein Herzenswunsch entstanden, Menschen zu begleiten, die eben falls sich näher kommen möchten, denn gemeinsam macht es einfach mehr Spaß. Nun habe ich letztes Jahr im März begonnen mein Herzwunsch zu leben und wie Du so schön schreibst, ist der Weg das Ziel.
    Vieles kommt anders als gedacht und oft viel schöner.
    Liebe Astrid, ich wünsche Dir Mut Deinen Weg zu gehen. Trau Dich nimm die Angst in den Arm, so habe ich es auch gemacht. Den Mutigen lacht immer das Glück…Vertraue Dir!

    Auf jeden
    fall mache ich das Programm und werde berichten, ich weiß jetzt schon das es super ist…
    Also, auf ein Neues…Viel Freude und Leichtigkeit von Herz zu Herz Annegret

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Annegret,

      wunderbar, was Du schreibst. Ich finde es toll, dass Du Deinen ganz eigenen Weg gehst und Dein Auf-die-Nase-fallen dazu genutzt hast, Dir Deinen Herzenswunsch zu erfüllen. Das ist moderne Alchemie: Schmerz zu Glück verwandeln ;–)

      Einen ganz lieben Gruß von
      Stefanie

  6. Martina sagt:

    Liebe Stefanie,
    auch für dich und deine Lieben alles Gute für 2018! Und juhu, das erste Suppenrezept in diesem Jahr! Das werde ich gleich ausprobieren. Aber kann ich statt der braunen auch rote Linsen nehmen? Ich kenne mich mit Linsen nicht aus und weiß (außer der Farbe) den Unterschied nicht. Als Kind mochte ich Linsen überhaupt nicht und traue mich erst jetzt, mal welche zu kochen. Meine eigenen Kinder wollten auch immer keine Linsensuppe (komisch, wieso denn bloß?), aber nun ist mein drittes und jüngstes Kind ausgezogen und ich habe alle Freiheiten!! Allerdings sehe ich das noch mit 1,5 weinenden und 0,5 lachenden Augen. Und genau aus diesen Gründen habe ich mir für dieses Jahr vorgenommen, endlich meine Kreativität zum Einsatz zu bringen und mit einem „Künstlerbuch“ zu starten. Diesen lang gehegten Wunsch möchte ich nun endlich in mein täglich Leben lassen, genau wie gutes gesundes Essen und mehr Yoga!
    Sei lieb gegrüßt
    Martina

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Martina,

      vielen Dank für Deine lieben Wünsche! Ich wünsche auch Dir alles Gute und Liebe für das Jahr 2018!

      Edith, die auch einen Kommentar hier hinterlassen hat, hat die Suppe mit roten Linsen gekocht und meinte, dass sie sie beim nächsten Mal ein wenig später hinzufügen würde, weil sie schneller verkochen als die Berglinsen. Eine weitere Variante wäre, gar keine Linsen mitzukochen und erst ganz am Ende ein paar vorgekochte Kichererbsen aus dem Glas (mit klarem Wasser abgespült) hinzuzufügen. Das ist auch sehr lecker. Ich mochte auch lange Zeit keine Linsen. Mittlerweile liebe ich sie und finde es toll, mit den unterschiedlichen Arten zu experimentieren.

      Dein Vorhaben, dieses Jahr kreativ zu werden, finde ich wunderbar. Für mich gibt es nichts besseres, als kreativ zu sein. Egal ob in der tatsächlichen Gestaltung oder auch beim Kochen und Backen. Ich wünsche Dir ganz viel Freude dabei!

      Einen lieben Gruß
      Deine Stefanie

  7. Susanne sagt:

    Liebe Stefanie,
    Ich wünsche Dir auch ein rundum gutes neues Jahr, das sich ganz nach Deinen Vorstellungen entwickelt und natürlich, dass Du uns weiterhin mit vielen inspirierenden Rezepten beglücken wirst. Ich nehme mir oft die erste Woche eines neuen Jahres frei, weil ich die besinnliche Stimmung über die Feiertage gerne nachklingen lasse und die Ruhe gleichzeitig nutze, um meinen Akku wieder voll aufzuladen. Da ich versuche im Laufe eines Jahres immer wieder innezuhalten und zu reflektieren, ob ich mich mit dem, was ich tue, auf dem richtigen Weg befinde, bin ich eher zurückhaltend im Fassen guter Vorsätze. Allerdings habe ich einen Schwachpunkt, der mich immer wieder einholt. Ich neige dazu mir oft selbst viel zu sehr im Weg zu stehen und geplante Projekte deshalb oftmals nur langsam umzusetzen und manche bleiben dadurch sogar ganz auf der Strecke. Das ist also definitv eine große Baustelle, an der ich dieses Jahr unbedingt arbeiten möchte. Und Yoga wieder in meinen Alltag zu integrieren, könnte mir sicher auch nicht schaden, vor allem, wenn es darum geht mich selbst zu stärken.
    Liebe Grüße
    Susanne

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Susanne,

      schön, Deine Art das Jahr mit Ruhe zu beginnen! Dass Du zwischendurch immer wieder reflektierst und schaust, was sich für Dich richtig anfühlt, ist wunderbar. Mit dieser Haltung schaffst Du es ganz sicher, dieses Jahr die Projekte, die Dir wirklich am Herzen liegen, zu verfolgen und umzusetzen.

      Einen lieben Gruß!
      Stefanie

  8. Edith sagt:

    Liebe Stefanie, ich habe heute die Suppe ausprobiert, sie ist richtig lecker. Habe statt Berglinsen rote Linsen genommen weil ich die noch da hatte, und statt Stangensellerie hatte ich Knollensellerie gewürfelt. Die roten Linsen würde ich allerdings beim nächsten Mal erst später hinzufügen, da sie etwas verkocht waren. Jedenfalls eine super leckere Suppe, sehr zu empfehlen! Danke

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Edith,

      vielen Dank für Deine Rückmeldung! Freut mich sehr, dass Dir die Suppe geschmeckt hat! Ja, die roten Linsen zerfallen schneller als die Berglinsen, ich kann mir aber vorstellen, dass sie in der Suppe auch sehr lecker sind.

      Einen lieben Gruß!
      Stefanie

  9. Ursula Möbus sagt:

    Liebe Stefanie,
    Dir und Thomas die besten Wünsche für das Jahr 2018,zurück aus Bayern und ausgiebigen Abenden mit lieben Familienmitgliedern kommt Deine Detoxsuppe wie gerufen. Ich habe mich auch schon wieder nach deinen Rezepten gesehnt und werde mich die nächste Zeit der gesunden Ernährung und der Gesundheit widmen. Nachdem das Jahr leider mit dem Verlust einer lieben Freundin begonnen hat,brauche ich um so mehr innere Ruhe,die ich in deiner Lebensart gefunden habe. Deshalb noch mal ganz lieben Dank für deine tollen Briefe und Rezepte. Die Einkaufsliste ist schon geschrieben.
    Liebe Grüße 💕
    Ulla

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Ulla,

      wie schön, von Dir zu hören. Vielen Dank für Deine guten Wünsche! Es tut mir sehr leid zu hören, dass Du eine Freundin verloren hast. Ich drücke Dich und wünsche Dir viel Kraft, innere Ruhe und ganz viel Liebe um Dich herum. Und gutes Essen kochen und genießen hilft auch immer bei Herzschmerz. Da freue ich mich, wenn ich etwas beitragen kann.

      Sei lieb gegrüßt von
      Stefanie

  10. tanja melchert sagt:

    …die kurkuma-suppe ist gaaanz lecker! danke! vgtanja

  11. Christiane sagt:

    Liebe Stefanie,

    willkommen 2018! Ich freue mich sehr mit deinen Gedanken, Rezepten und Ideen dieses Jahr zu erleben. Und vielleicht klappt es auch wieder mit der Teilnahme an eurem wundervollen Retreat.
    Nach drei Tagen Detox-Kur habe ich mich heute morgen SEHR auf mein Müsli gefreut. Und doch hat mir die Kur gut getan. Ich bin nach wie vor überrascht, wie wenig Essen mein Körper benötigt. Ich werde sie auf jedenfall wiederholen, auch wenn der Genuss für mich leider nicht so präsent war. Dafür habe ich mich eben mit einem Stück Schoko-Blutorangenkuchen belohnt. Himmlisch.
    Ich wünsche dir einen wundervollen Start in dieses beginnende Jahr.
    Alles Liebe
    Christianet

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Christiane,

      wie schön, von Dir zu lesen. Während der Detox-Kur ist der Genuss natürlich eingeschränkt, danach schmeckt allerdings alles noch viel besser als zuvor ;–). Es würde mich sehr sehr freuen, Dich auf unserem Retreat dieses Jahr zu sehen. Bis dahin wünsche ich Dir eine ganz gute Zeit und einen gesunden und glücklichen Jahresbeginn.

      Liebe Grüße
      Deine Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Top