Schoko-Erdnuss-Konfekt
Ein Dessert, das aus dem Tiefkühler kommt

Ich mag es, wenn Gäste zum Essen kommen, denn ich koche einfach gern für andere. Manchmal zelebriere ich das und mache den ganzen Tag über nichts anderes als in der Küche zu stehen. Andere Male muss es schnell gehen, weil ich bis kurz vor Ankunft der Gäste noch arbeiten muss. Es ist wie mit allen Dingen im Leben: Flexibilität ist gefragt. Und Lockerheit. Denn wer will schon megagestresst in der Küche stehen, wenn liebe Freunde da sind, mit denen man eine gute Zeit verbringen will? Kürzlich kam ein befreundetes Paar zu uns zum Essen und brachte eine ganze Ladung Teenager mit (das waren die Kinder des Paares mit Freunden). Da ich gerade mal wieder Kekse testete, dachte ich, dass wir diese auch gleich zum Nachtisch essen könnten. Es war ein brandneues Rezept für glutenfreie Kekse mit einer Mischung aus Stevia und Kokosblütenzucker als Süßungsmittel. Ich machte den letzten Handgriff am Teig als bereits 6 Personen in der Küche standen und durcheinander redeten. Ich muss mich mit der Menge des Öls vertan haben, jedenfalls flossen die Kekse alle ins Endlose auseinander und wurden ganz krümelig. Da ich immer noch eine feste Vorstellung meines Keksnachtischs im Kopf hatte (hallo Flexibilität und Lockerheit, wo seid Ihr, wenn man Euch braucht??) mischte ich einen zweiten und bewährteren Keksteig zusammen und schob die Kekse in den Ofen. Dann schnell wieder zurück ins Getümmel und Geschichten erzählt, Hundetricks vorgeführt und ein paarmal gelacht … und plötzlich riecht es so komisch aus Richtung Küche. Ohje, die Kekse! Traurige, harte, dunkelbraune Brickets anstatt knusprige Cookies. Jetzt kickten Flexibilität und Lockerheit langsam ein, denn ich hatte schon ein Glas Wein getrunken. Ich servierte also meinen ersten verunglückten Keksversuch (die Brickets waren in den Mülleimer gewandert), und so saßen wir alle auf dem Boden im Wohnzimmer, lachten, erzählten, fanden die Kekse trotz allem erstaunlich lecker und verteilten feine, glutenfreie Krümel im Flokatiteppich. 

 

Was ich Dir mit dieser Geschichte erzählen will? Erstens: mache keine abenteuerlichen Backversuche ohne Rezept, wenn Du Gäste erwartest. Zweitens: benutze immer einen Timer, wenn Du Kekse backst. Und drittens: bereite eine kleine, einfache Süßigkeit im voraus zu, die Du im Kühlschrank oder Tiefkühlfach aufbewahren kannst und die Du – simsalabim – auch im abgelenkten oder angeschickerten Zustand Deinen Gästen ganz elegant als Nachtisch servieren kannst. Und genau so ein Rezept habe ich heute für Dich. Mein Schoko-Erdnuss-Konfekt ist einfach zuzubereiten und schmeckt wie ein roher Brownie mit leichter Erdnussnote. Das Konfekt muss im Tiefkühlfach aufbewahrt werden, ist aber kein Eis, sondern gefriert nur halb. Das heißt, es ist kühl, wenn Du es servierst, schmilzt aber sofort im Mund (bzw. auch in der Hand oder auf dem Teller, wenn Du es zu früh aus dem Tiefkühler nimmst). Pro Person brauchst Du nur ein kleines Stück davon servieren, denn das Konfekt ist extrem reichhaltig. Mit einer Portion wie der unten beschriebenen kannst Du also so einige Gäste glücklich machen und Dir selbst noch das ein oder andere Stück zum Nachmittagstee abzwacken. So ist es dann einfach, locker und flexibel zu bleiben, wenn viele Gäste kommen. Cheers!

 

 

SCHOKO-ERDNUSS-KONFEKT

 

Für ca. 15 Stück:

 

  • 70 g Kokosöl, geschmolzen
  • 150 g ungesüßtes Erdnussmus
  • 100 g gemahlene Mandeln (kein Mandelmehl)
  • 50 g ungesüßtes Kakaopulver
  • 100 ml Ahornsirup, Grad A
  • 1 TL Bourbon Vanille, gemahlen
  • 1/4 TL Salz
  • 2 EL Kakao Nibs (gibt es im Bioladen oder z. B. bei dm von Veganz)

 

 

Alle Zutaten bis auf die Kakaonibs glatt vermischen.

 

Eine eckige, ca 15 x 20 cm große, Tupperform mit passendem Deckel mit Backpapier auslegen und die Konfekt-Mischung gleichmäßig darin verteilen. Mit Kakaonibs bestreuen. Mit dem Deckel verschließen und mindestens 2 Stunden tiefkühlen. In kleine Rechtecke schneiden.

 

Das Konfekt im Tiefkühler aufbewahren und erst kurz vor dem Verzehr herausnehmen (es schmilzt schnell).

 

 

Zeitaufwand:
20 Minuten plus 2 Stunden Wartezeit

Pin on PinterestShare on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone
8. September 2017
Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Dann melde Dich für meinen Newsletter an. So bekommst Du wöchentlich Updates zu Themen rund um Wellness und Genuss.
18 Kommentare zu “Schoko-Erdnuss-Konfekt
  1. Carmen sagt:

    Hallo Stefanie, sieht sehr lecker aus. Welchen ungesüßten Kakao verwendest du? Danke für deine Rückantwort . Viele Grüße Carmen.

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Carmen,

      wenn ich (beinahe) rohe Desserts zubereite wie dieses, dann benutze ich am liebsten rohes Kakaopulver, das in der Verarbeitung nicht über 42 Grad erhitzt wurde und so als echtes Superfood durchgeht. Zur Zeit benutze ich den rohen Kakao der Firma „Biotona“ (kann man unter anderem bei Amazon bestellen). Ich habe aber auch schon andere Marken benutzt und war ebenso zufrieden. Mir ist es am wichtigsten, dass er nicht nur roh ist sondern auch aus biologischem Anbau stammt.

      Liebe Grüße!
      Stefanie

  2. Uschi sagt:

    Liebe Stefanie,
    ich habe heute gleich das Schoko-Nuss-Konfekt nachgemacht. Die Kakao Nibs waren aus, da habe ich Cashewkerne verwendet. Das Konfekt ist soooooo lecker! Wir sind begeistert! Danke für Deine Ideen 😘 Liebe Grüße und ein schönes Wochenende 😍

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Uschi,

      da freue ich mich aber!! Vielen Dank für Deine schnelle Rückmeldung. Wie schön, dass es Euch schmeckt! Und klar, mit dem „Belag“ des Konfekts kann man ganz kreativ werden. Ich mag es einfach, wenn man noch ein bisschen was zum Kauen hat. Was vielleicht auch lecker sein könnte als Variante: gehackte, gesalzene Erdnüsse obendrauf gestreut.

      Ganz liebe Grüße und Euch ein frohes Wochenende!
      Stefanie

  3. Ursula Moebus sagt:

    Liebe Stefanie ,letzte Woche habe ich Deine Erdnuss Brocken gemacht,sie sind bei der Familie und Freunden gut angekommen.Rucki Zucki waren sie von Familie und Freunden mit Begeisterung verputzt.So freut es mich,Ihnen wieder eine Neuigkeit von dir zu servieren,sicherlich wird sich auch diesmal um das letze Konfekt gestritten,ich werde dir berichten. Ein sonniges Wochenende,liebe Grüße Ulla

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Ulla,

      normalerweise würde ich ja niemandem Streit in der Familie wünschen – in diesem Fall würde ich mich aber direkt darüber freuen 😉 Ich hoffe, dieses Rezept kommt genauso gut an wie die Erdnuss-Brocken!

      Einen lieben Gruß und hab ein schönes Wochenende!
      Stefanie

  4. Jenny sagt:

    Hmmm, lecker – jung und alt waren heute sehr begeistert von dem leckeren Nachtisch! Danke für das schöne Rezept… allerdings muß ich ständig naschen gehen 😀

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Jenny,

      toll, dass das Konfekt bei Dir und Deiner Familie gut angekommen ist! Darüber freue ich mich sehr. Und ja stimmt, so ein bisschen Suchtpotential hat es schon ;–)

      Liebe Grüße und hab einen schönen Sonntag!
      Stefanie

  5. Kristina sagt:

    Das sieht wirklich köstlich aus! Wie immer bin ich auch ganz begeistert von den Fotos.

  6. Nina sagt:

    Liebe Stefanie,

    bei Deiner Geschichte musste ich gleich schmunzeln und es ist ja dann doch noch alles gut gelaufen. Auch wenn es sehr reichhaltig ist, es hört sich verboten gut an. Daher habe ich mir gleich vorgenommen es meinen Kollegen mitzubringen, bis mir dann aufgefallen ist, dass ich es auf dem Weg nicht kühlen kann. Ich könnte aber den Teig vorbereiten und dann in der Arbeit ins Tiefkühlfach stellen. Mit der Problematik beschäftige ich mich aber erst nach meinem Urlaub, wobei die Kollegen dann vielleicht eher Lust auf etwas Warmes haben.

    LG
    Nina

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Nina,

      Du kannst das Konfekt auf jeden Fall auch schon zuhause fertig machen und tiefkühlen und dann auf der Arbeit wieder in den Tiefkühler stellen. In der Zwischenzeit wird es nur weicher, aber es fließt nicht richtig weg wie Eis, man kann es dann nur eben nicht mehr richtig in die Hand nehmen …

      Liebe Grüße und hab einen schönen Urlaub!
      Stefanie

  7. Barbara sagt:

    Liebe Stefanie,
    die sind der HAMMER!!! …und leider ganz schnell alle weg….. Die muss ich wohl öfter machen…..
    Hmmmmm, herzliche Grüße,
    Barbara

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Barbara,

      ach toll! Darüber freue ich mich sehr! Glücklicherweise ist das Konfekt so schnell zusammen gerührt, da kann man es ohne Probleme öfters zubereiten ;–)

      Liebe Grüße
      Stefanie

  8. Barbara Bickel sagt:

    Liebe Stefanie,
    so lecker! Danke für das Rezept!
    herzliche Grüsse
    Barbara

  9. Daniela sagt:

    Liebe Stefanie,
    das Konfekt ist total lecker – hmmmmmmmm 😋 Und so schnell zusammen gerührt. Das mag ich sehr an deinen Rezepten.
    Liebe Grüße
    Daniela

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Daniela,

      vielen Dank für Deine Rückmeldung! Freut mich sehr, dass es Dir geschmeckt hat! Ja, ich versuche, meine Rezepte immer möglichst einfach zu halten, denn sonst ist es meiner Meinung nach fast unmöglich, unsere guten Ernährungsgewohnheiten langfristig durchzuhalten.

      Liebe Grüße!
      Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*