Thai-Obstalat mit Limetten-Avocadocreme
Ein extrafrisches Dessert

Die letzten Jahre sind Thomas und ich als Nomaden durch die Welt gezogen. Anfangs hatten wir nur einen Koffer dabei, und dann sammelte sich natürlich allerlei Krimskrams, Bücher und Küchengeräte. Mit eigenen Möbeln haben wir allerdings fast 7 Jahre nicht gelebt. Die einzige Konstante waren wir selbst und unser Hund Lilly. Alles andere war der Fluktuation unterworfen. Auch die Küchen, in denen ich meine Rezepte für unsere Bücher und den Blog entwickelt habe. Es war eine wunderbare Zeit. Und dennoch zehrt so eine lange Phase des Provisoriums auch irgendwann an Nerven und Kräften. Deshalb kann ich Dir mein Glück auch nur ansatzweise beschreiben, als wir uns kürzlich wieder langfristig niederließen und unsere erste eigene Küche seit Jahren planen konnten. Eine Küche ganz nach meinem Geschmack. Mit viel Platz, mit vielen leeren Flächen und einem System, das wir uns selbst ausgedacht haben. Ahhh. Ich verbringe jetzt noch mehr Zeit in der Küche. Ich sehe mir wie von außen zu, wie ich die neue Arbeitsplatte jeden Abend vor dem Zubettgehen schön wienere (bin das wirklich ich??), am nächsten Tag allerdings wieder alle freien Flächen belege mit Rezeptnotizen, Schneidebrettern, Zutaten und Zubehör. Mein Mann meint, ich sei wie das Universum selbst und breite mich unendlich aus, egal wie viel freier Platz mir zur Verfügung steht. Er nennt es Chaos, ich nenne es Evolution. 

 

Letztes Wochenende stand ich also in meiner geliebten neuen Küche und betrachtete das Obst, das wir gerade vom Markt nach hause gebracht hatten. Da überfiel mich der rasende Appetit auf einen richtig guten Obstsalat. Ein bisschen würzig, mit Limettengeschmack und am liebsten mit einer Creme obendrauf. Da ich auch noch eine Avocado übrig hatte, sollte sie die Basis für die Creme werden. Für den Salat rührte ich ein Dressing aus Ingwer, Kokosöl, Limettensaft und Honig zusammen, verfeinert mit einer Prise Salz. Vermischt mit klein geschnittenem saisonalem Obst, mit frischer Minze bestreut und mit Limetten-Avocado-Creme serviert entstand ein ganz feines, superfrisches und leckeres Dessert. Tatsächlich war es so lecker, dass ich es komplett aufgegessen habe (ja, alle 4 Nachtischportionen). Das war zwar etwas zu viel des Guten, aber dennoch ist genau dies das schöne an gesunden Desserts: man muss beim Essen kein schlechtes Gewissen haben, sondern kann sich auch einfach mal nur dem Genuss hingeben. Und das ist auch eine Art der Evolution. Eine, die glücklich macht.

 

PS: statt als Dessert kannst Du dieses Gericht auch zum Wochenendbrunch servieren!

 

 

 

Thai-Obstsalat mit Limetten-Avocadocreme

Für 4 Personen als Nachtisch oder für 2 als Brunch oder für 1 sehr sehr gierige Person:

 

Für das Obstsalatdressing:

  • 2 EL Akazienhonig (alternativ: Ahornsirup, Grad A)
  • 2 EL Limettensaft
  • 1 EL natives Kokosöl, geschmolzen
  • 2 TL fein gehackter Ingwer
  • 1 Prise Salz

 

Für den Obstsalat (Du kannst auch anderes saisonales Obst verwenden):

  • 1 Nektarine, entkernt und in mundgerechte Stücke geschnitten
  • 2 Aprikosen, entkernt und in mundgerechte Stücke geschnitten
  • 250 g Wassermelone, in mundgerechte Stücke geschnitten
  • 60 g Blaubeeren
  • 10 Minzblätter, in feine Streifen geschnitten

 

Für die Limetten-Avocadocreme:

  • 1 reife (aber nicht überreife!) Avocado (das Fleisch sollte hellgrün und cremig/nicht faserig sein)
  • 4 EL Limettensaft
  • 3 EL Akazienhonig
  • 100 ml Wasser

 

Am besten schmeckt dieses Dessert, wenn alle Zutaten gut gekühlt sind. Deshalb am besten das Obst und die Avocado für die Creme vor der Zubereitung im Kühlschrank lagern.

 

Alle Zutaten für das Obstsalatdressing glatt verrühren.

 

Das gewaschene und geschnittene Obst in eine Schüssel füllen (die Minzblätter beiseitestellen). Mit dem Dressing vermischen.

 

Für die Limetten-Avocadocreme alle Zutaten im Mixer zu einer glatten, klümpchenfreien Creme pürieren. 

 

Kurz vor dem Servieren 3/4 der geschnittenen Minzblätter unter den Obstsalat mischen. Obstsalat und Limetten-Avocadocreme auf Tellern anrichten und mit den restlichen Minzstreifen garniert servieren. 

 

Zeitaufwand: 
ca. 25 Minuten

 

 

Pin on PinterestShare on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone
11. August 2017
Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Dann melde Dich für meinen Newsletter an. So bekommst Du wöchentlich Updates zu Themen rund um Wellness und Genuss.
12 Kommentare zu “Thai-Obstalat mit Limetten-Avocadocreme
  1. Maria sagt:

    Liebe Stefanie,
    ich freue mich so mit dir über deine neue Küche! Bei mir ist es bald auch so weit: ein Umzug, und damit verbunden der Wechsel von der Kompromiss-Küche in eine neue Küche, die ich mir selbst aussuche 🙂 Ich freue mich schon riesig, dort dann deine Rezepte auszuprobieren und mich auch in aller Ruhe ausbreiten zu können (bei dem Gedanken allein lächle ich glücklich).
    Ganz liebe Grüße und Glückwunsch zu deinem neuen Wohlfühl-Kreativitäts-Sinnlichkeits-Ort,
    Maria

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Maria,

      wie wunderbar. Es ist einfach toll, selber gestalten zu dürfen, wie der Ort aussieht und funktioniert, in dem man so gern und viel Zeit verbringt. Das ist für mich ein wahrer Luxus. Ich wünsche Dir ganz viel Spaß beim Planen und Aussuchen Deiner neuen Küche und dann vor allem viel Freude, darin kreativ zu werden und zu genießen!

      Alles Liebe von
      Stefanie

  2. Daniela sagt:

    Heute hatte ich mal wieder einen Wellcuisine-Tag:
    Diesen Thai-Obstsalat mit den vielfältigen Geschmacksrichtungrn und deine Vinschgauer!
    Mir gefällt die Vielfältigkeit deiner Rezepte richtig gut. Je nach Lust unendlich Laune und Tagesform hast Fundus richtige Essen im Angebot.
    Liebe Grüße
    Daniela

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Daniela,

      wie toll, ein Wellcuisine Tag!! Ja, mir ist es selbst ganz wichtig, dass mein Essen möglichst vielfältig ist und immer wieder ganz unterschiedlich schmeckt, sonst wird es irgendwann langweilig und man verliert die Lust am Ausprobieren. Schön, dass Du das auch so siehst.

      Viele liebe Grüße
      Stefanie

  3. Daniela sagt:

    Statt Fundus heißt es „hast du“…
    Das Dressing zu dem Obstsalat ist der Hammer 👍🏼
    Liebe Grüße
    Daniela

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Daniela,

      danke Dir! Ja, das Dressing ist glaube ich bei mir das Element, das den Suchteffekt auslöst und mich quasi „zwingt“, den ganzen Salat alleine aufzuessen ;–)

      Liebe Grüße
      Stefanie

  4. Barbara sagt:

    Liebe Stefanie,
    dieser Obstsalat ist der Knaller!!! Sogar Kinderbesuch am Wochenende war begeistert (ehrlich gesagt besonders von den Blaubeeren;). Die Erwachsenen waren ganz verliebt in die Avocadocreme.
    Nun aber noch etwas Generelles (obwohl die Stelle nicht 100% die richtige ist), das ich schon seit über einem Jahr loswerden möchte: ich kann mir mein Leben überhaupt nicht mehr vorstellen ohne deine inspirierenden, köstlichen und darüber hinaus wirklich alltagstauglichen Rezepte, täglich, zu jeder Jahreszeit und Gelegenheit. Seit ich 6 Jahre alt bin, esse ich vegetarisch, die meiste Zeit ohne Weizen und (Industrie-) Zucker, seit letztem Jahr ohne Eier, Milchprodukte. Ich hatte mehrere Krebserkrankungen und achte deswegen besonders auf eine gesunde, ausgewogene, ökologische Ernährung. Dank deiner genussvollen Kochbücher, witzigen und tiefsinnigen Texte macht die neue Küche hier nur Freude, Genuss und Vergnügen. Auch Gäste sind meist sprachlos, wie lecker und vielseitig gesunde Ernährung sein kann. Da muss ich meist gar nicht mehr sagen, der Geschmack überzeugt. Wurde schon oft nach Rezepten gefragt. Deine Kochbücher stehen alle (!) ständig geöffnet in der Küche, dein Blog ebenso. Ein ganz dickes Dankeschön und bitte: weiter so! Ich freue mich schon morgens beim Aufwachen auf eines deiner leckeren Frühstücksrezepte (und frage nun auch immer häufiger meinen Bauch: zur Zeit will er ganz oft Macca-Shake, bei mir koawach statt Espresso) und dann Mittagessen, Abendessen und manchmal noch eine Leckerei, diese Woche Erdnuss-Erdbeer (statt Himbeer)-Kuchen, letzte Woche Blaubeer-Hafer-Schnitten.
    Ganz herzliche Grüße, Barbara

    • Stefanie Reeb sagt:

      Meine liebe Barbara,

      bei Deinen Worten geht mir wirklich das Herz auf. Vielen Dank für Deine liebe Rückmeldung. Wie schön, dass der Thaiobstsalat bei Kindern und Erwachsenen so gut ankam! Und dass Du so viel Freude an meinen Rezepten hast, macht mich ehrlich glücklich und motiviert mich mehr, als ich es hier zum Ausdruck bringen kann. Manchmal ist einem als Leser gar nicht klar, dass man wirklich eine große Rolle spielt für den Bestand eines Blogs oder das Schreiben von Büchern. Für mich sind Rückmeldungen wie Deine extrem wichtig und machen mir ganz viel Lust darauf, weitere Rezepte zu entwickeln und zu teilen. Denn wer kennt sie nicht, diese Tage, wenn man mal keine Lust oder Zeit hat, seine Arbeit zu machen. Dann denke ich an Dich und meine anderen Leser und spüre die Freude und auch die Verbindlichkeit, die sich entwickelt hat, und das motiviert mich dazu, immer am Ball zu bleiben, weiterzumachen und nicht faul zu werden. Deshalb ein herzliches Danke!

      Alles Liebe
      Stefanie

      • Barbara sagt:

        Ach, das ist wirklich schön, so eine berührende persönliche Antwort zu bekommen: Danke, liebe Stefanie! Ja, das kann ich mir vorstellen, dass es eben der Austausch ist, der motiviert. In diesem Sinne: auf einen regen Dialog, feine Rezepte und eine wachsende Fangemeinde (am Wochenende habe ich einige Rezepte für eine Freundin aus Berkeley übersetzt, deine Bücher schon häufig verschenkt, den Blog oft verlinkt).
        Meine Liebste schenkte mir letztes Jahr „Wellcuisine“ zum Geburtstag und sagt: das war das beste Geschenk, das sie mir machen konnte, weil sie täglich davon profitiert und sie die 5* cuisine mehr als glücklich macht.
        Herzliche Grüße, Barbara

        • Stefanie Reeb sagt:

          Liebe Barbara,

          ja, auf den Austausch und eine wachsende Community, in der wir uns gegenseitig inspirieren und beflügeln! Genau darum geht es doch in einem guten Leben, in dem Essen einer der wichtigen Bestandteile ist.

          Und: schön, wenn das Geschenk Deiner Liebsten zu einer „Win-Win“-Situation für alle geworden ist ;–) Genau so soll es sein!

          Einen lieben Gruß!
          Stefanie

  5. Carmen sagt:

    Liebe Stefanie, heute habe ich die Avocado creme ausprobiert,super, super lecker. Ich freue mich auch jedes mal über deine Rezepte. Mach weiter so, wir brauchen so tolle Menschen wie dich. Viele grüße Carmen

    • Stefanie Reeb sagt:

      Danke, liebe Carmen! Freut mich sehr, dass Dir die Avocadocreme geschmeckt hat! Ich finde, sie ist zuerst überraschend und dann überraschend lecker ;–)

      Einen ganz lieben Gruß
      Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*