KANARISCHE SALZKARTOFFELN MIT GRÜNER MOJO
Ein Essen für schöne Sommermomente

Zur Zeit mache ich ein bisschen Urlaub – zuhause. Eine liebe Freundin ist zu Besuch und wir verbringen den Tag im Garten, abends gehen wir an den Strand und später essen, oder wir grillen bei Mondschein. Kürzlich fragte mich eine Journalistin wie mein perfekter Urlaub aussehen würde. Die Antwort fiel mir nicht schwer: „am Strand spazieren gehen, schwimmen, viel draußen sein, lesen, meinen Gedanken nachhängen, wenig Pläne machen, gut essen, lachen, Sterne anschauen“. Ja, so könnte der Sommer für mich immer sein. Mehr brauche ich nicht, um neue Kraft zu tanken und mich pudelwohl zu fühlen. Ich habe schon immer gerne meinen Urlaub auf Inseln verbracht. An Inseln mag ich die räumliche Begrenzung. Das Meer steckt das Terrain so angenehm ab. Einmal hat jemand gesagt, dass Grenzen dafür da sind, damit Räume entstehen. Genau das passiert bei mir, wenn ich auf einer Insel bin, die Erde um mich mag begrenzt sein, aber meine Gedanken und Ideen sind es nicht. Dann mag ich das Meer, und das ist auf einer Insel in der Regel nicht weit. Und ich mag das Essen, das meist von Gemüse, Olivenöl und Fisch bestimmt ist (zumindest auf den südeuropäischen Inseln). Mittlerweile lebe ich das halbe Jahr auf einer Insel. Deshalb fahre ich im Sommerurlaub gar nirgends hin, sondern bleibe schön zuhause. Dort ist es warm, man kann Sterne gucken, das Meer ist nicht weit und die besten Freunde kommen sowieso gerne vorbei, so dass es bestimmt nie langweilig wird. 

 

Gestern erinnerte ich mich an einen besonders schönen Sommer auf einer Insel. Ich war 16 Jahre alt und war dort mit meiner Mutter, meinem damaligen Freund und ein paar Freunden der Familie. Es war ein langer Urlaub. Wir verbrachten 4 Wochen auf der Kanareninsel Gomera. Und in diesen vier Wochen aßen wir jeden Tag das gleiche Abendessen: Kanarische Salzkartoffeln, grüne Mojo und Thunfisch. Und sonst trödelten wir so vor uns hin. Und waren ziemlich glücklich. Deshalb wird mir dieses Essen auf immer in guter Erinnerung bleiben. Es schmeckt für mich nach Sommer, Meer und lauen Nächten unterm Sternenhimmel. Man kann es als Hauptgericht essen und einfach einen grünen Salat dazu kombinieren. Oder es funktioniert auch als Beilage für ein Stückchen Fisch oder Fleisch vom Grill. Ich hoffe, Du probierst das Rezept aus und verbindest damit eine ähnlich schöne Erinnerung an unvergessliche Sommerabende, an denen die Gedanken wandern konnten, die Gespräche so dahinplätscherten und Du Dich einfach wohl fühltest.

 

Well_Kanarische_004

Well_Kanarische_002

 

Für 2 Personen:

 

Für die Salzkartoffeln:

  • 500 g kleine, festkochende Bio-Kartoffeln mit Schale
  • 80 g Meer- oder Steinsalz

 

Für die grüne Mojo:

  • 1–2 Knoblauchzehen (nach Geschmack)
  • 100 ml Olivenöl
  • 50 g frischer Koriander (1 großer Bund)
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 TL Ahornsirup
  • 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • Salz und schwarzer Pfeffer nach Geschmack

 

Die Kartoffeln waschen, in einem Topf mit Wasser bedecken und zum Kochen bringen. Sobald das Wasser kocht, das Salz hinzufügen und je nach Größe der Kartoffeln 15 bis 20 Minuten bissfest kochen. Die Kartoffeln in ein Sieb abgießen und gut abdampfen lassen. So bildet sich die Salzkruste. 

 

Alle Zutaten für die grüne Mojo in der Küchenmaschine pürieren. In zwei Schälchen füllen und zusammen mit den Salzkartoffeln servieren. 

 

Zeitaufwand:
ca. 30 Minuten

 

Well_Kanarische_003

22. Juli 2016
Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Dann melde Dich für meinen Newsletter an. So bekommst Du wöchentlich Updates zu Themen rund um Wellness und Genuss.
11 Kommentare zu “KANARISCHE SALZKARTOFFELN MIT GRÜNER MOJO
  1. Uschi sagt:

    Oh Stefanie, ich liebe diesen Insel-Klassiker😍Ich muss immer ein ganzes Jahr warten, bis ich es auf Fuerteventura genießen kann. Damit ist es jetzt vorbei, ich danke Dir vielmals für Dein Rezept👍🌺

  2. Saskia sagt:

    Liebe Stefanie!
    Heute ist mein Geburtstag 🍀💞🌞🎁 und ich überlege mir schon seit 2 Tagen,was ich zu meiner kleinen Party🎉 heute Abend noch dazu steuern kann.Erst dachte ich an Rosmarin-Kartoffeln, nun ist die Entscheidung gefallen und ich werde diese Kartoffeln probieren.
    Da auch ich schon auf Gomera sein durfte und ich dort eine der schönsten Urlaube alleine genießen konnte,wird es mich heute Abend mental dorthin zurück versetzen und die schönen Erinnerungen zurück bringen!
    Ich danke Dir und wünsche Dir noch eine schöne Zeit mit Deiner Freundin!Herrlich,seine Zeit am Meer verbringen zu dürfen!🌊🍉🌌⛵🌅😘

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Saskia,

      alles alles Liebe zum Geburtstag! Lass Dich schön feiern und hab eine tolle Zeit! Ich sende Dir ganz liebe Grüße und denke an Dich.

      Deine Stefanie

  3. Max sagt:

    Liebe Stefanie,
    Wenn man die Kartoffeln für eine ganze Meute macht (10 Personen), würdest du dann das Salz linear hochskalieren (2,5 kg Kartoffeln & 400g Salz) oder braucht’s dann weniger?

    • Stefanie Reeb sagt:

      Lieber Max,

      ja, ich denke, das funktioniert gut, das Hochskalieren, da Du ja auch entsprechend mehr Wasser verwendest. Wichtig ist nur, ein möglichst unverarbeitetes Meer- oder Steinsalz zu benutzen (und kein jodiertes Tafelsalz).

      Alles Liebe und bon provecho!
      Deine Stefanie

  4. Ilka sagt:

    Oh lecker, das erinnert mich an den schönen Urlaub auf Menorca.
    Viele Grüße
    Ilka

  5. Mama sagt:

    Alte Erinnerungen werden wach und den Geschmack von Mocho habe ich im Mund. Köstlich ! Schön, daß Du Dich noch so gut daran erinnerst!Nirgens schmeckte es besser als bei Maria, in der einfachen Kneipe.
    Allen viel Vergnügen bei diesem einfachen und unvergleichlich guten Sommeressen !
    Mama

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Mama,
      ja, ich erinnere mich sehr gut an diesen Urlaub. Es war auf jeden Fall einer der allerbesten. Und die Mojo werde ich auch für immer in Erinnerung behalten. Dieses Rezept kommt ihr sehr nah.
      Alles Liebe
      Stefanie

  6. sabine sagt:

    Liebe Stefanie,
    kann ich die grüne Mojo auch mit Petersilie oder anderen Kräutern machen? Wir lieben Kartoffeln in allen Varianten, mögen aber Koriander nicht wirklich.
    Liebe Grüße
    Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Top