GLÜHWEIN
Und ein kleiner Trip in die Weinregion von Mallorca – mit Video!

Die Glühweinsaison startet genau – JETZT. Höchste Zeit also, unserem Lieblingsgetränk der Vorweihnachtszeit mit ein paar gesünderen Zutaten auf die Pelle zu rücken. Denn eins steht fest: Glühwein ist lecker. Nur verstecken sich meistens die schlechtesten Zutaten darin: billigster Wein, haufenweise Zucker und Fertig-Gewürzmischungen. Dabei ist es wirklich einfach, einen mindestens ebenso leckeren und viel gesünderen Glühwein selbst zu machen. Hierzu findest Du einige Tipps, Tricks und natürlich das Rezept in meinem neuen Video. Also komm mit mir auf eine kleine Tour in die Weinregion von Mallorca!

 

 

Glühwein für 2 Personen:

  • 400 ml Rotwein
  • 250 ml naturtrüber Apfelsaft, ungesüßt
  • 2 Zimtstangen
  • 2 Sternanis
  • in breiten Streifen abgeschnittene Schale von 
1/2 Bio-Orange
  • 1 EL Ahornsirup, Grad A (mehr nach Geschmack)

 

Alle Zutaten zusammen in einen Topf geben 
und zum Kochen bringen. Die Hitze auf niedrigste Stufe reduzieren, den Topf abdecken und 10 Minuten ziehen lassen.

 

In 2 hitzebeständige Gläser füllen (die festen Zutaten bleiben dabei im Topf). 

 

Zeitaufwand:
ca. 15 Minuten

 

Pin on PinterestShare on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone
25. November 2016
Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Dann melde Dich für meinen Newsletter an. So bekommst Du wöchentlich Updates zu Themen rund um Wellness und Genuss.
13 Kommentare zu “GLÜHWEIN
  1. Ling Ling sagt:

    Prost!!!! I love the video!!! xox

  2. Saskia Lipphardt sagt:

    Guten morgen liebe Stefanie 😘

    Schöner Film und gutes Glühwein-rezept!
    Dein Backbuch ist auch wunderbar!

    Ich bin schon fleissig am Planen für die Backmission 😉

    Liebe Grüße und einen wunderschönen Tag ☀
    🍀 Saskia

  3. Carmen sagt:

    Wunderschön!! Danke aus dem nicht ganz so warmen Schwarzwald. Aber bei Kälte schmeckt der Glühwein bestimmt noch besser ❄

  4. Renate Janßen sagt:

    Hallo Stefanie!
    Einfach schön dein Video. Es macht richtig Freude deine Beiträge zu sehen. Herzlichen Dank dafür. Wir werden es am Wochenende ausprobieren. LG Renate u Willi.😋

    • Stefanie Reeb sagt:

      Schön, dass Dir unser Video gefällt! Ich glaube, wir kommen auch gerade so richtig auf den Geschmack mit dem Filme machen … Und es wird in der nächsten Zeit noch weitere geben. Alles Liebe! Stefanie

  5. Daniela Aschmann sagt:

    Mhhh…oh ja! Schönen ersten Advent!

  6. Christine sagt:

    Liebe Stefanie, kannst Du mir bitte den Namen des Weingutes mitteilen? Ich besuche meine Schwester einmal pro Jahr in Felanitx und würde gerne mal einen Ausflug zu einem guten Weingut machen. Ist das ein Bio-Wein?
    Danke vorab für die Info.

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Christine,

      das Weingut, auf dem wir waren heißt „Tianna Negre“ in Binissalem (http://www.tiannanegre.com/lang/de). Der Rotwein heißt „Lo Columpio“, ist aber leider nicht Bio. In der Nähe von Binissalem ist ansonsten noch ein weiteres gutes Weingut: „Binigrau“, dort gibt es den Weißwein „Nounat“, ein ganz toller Wein.

      Wenn Du in der Felanitx-Gegend bist, könntest Du aber auch zur Bio-Finca „Es Fangar“ gehen. Die haben guten Wein (der beste ist „Lo Cortinello“, ein Weißwein), aber auch andere Produkte wie Olivenöl etc: http://www.es-fangar.com/en/.

      Liebe Grüße!
      Stefanie

  7. Selma sagt:

    Liebe Stefanie,

    probiere gerade fleißig das neue Backbuch aus!
    Das erste Rezept war das Buttergebäck, ich habe aber noch gut 1/4 mehr Mehl gebraucht, damit der Teig nicht zu fettig war und viel weniger Salz. Ich habe Butter statt Kokosöl verwendet, ist das normal, vielleicht liegt an dem Naturprodukt Mehl?

    Freue mich schon aufs Dekorieren.
    Lg Selma

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Selma,

      es kann sein, dass es an dem Austausch Butter gegen Kokosöl lag, dass der Teig zu fett erschien. Die Butterplätzchen sind schon fettig, aber eigentlich nicht übertrieben. Das mit dem Salz ist natürlich immer Geschmackssache – ich liebe es, wenn meine süßen Gebäcke eine leichte Salznote haben, weil ich finde, dass das die Süße besser in Szene setzt. Aber natürlich kannst Du den Salzgehalt jederzeit reduzieren, wenn Du das nicht magst.

      Einen ganz lieben Gruß und weiterhin viel Freude beim Backen!
      Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*